• IT-Karriere:
  • Services:

Musikabo-Dienst fürs Handy von der Deutschen Telekom?

Musikpakete zu monatlichen Fixkosten in Planung

Die Deutsche Telekom überlegt, einen Musikabo-Dienst für Mobiltelefone auf den Markt zu bringen. Damit würde eine Konkurrenz zum Musikdienst Comes with Music von Nokia entstehen. In der Prüfung sind aber auch Musikpakete für eine monatliche Gebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept eines Musikabo-Dienstes der Deutschen Telekom erinnert stark an den Ansatz, den Nokia mit Comes with Music geht. Nokia bietet das ein Jahr laufende Musikabo mit speziellen Mobiltelefonen an. Der Kunde kann die geladene Musik auch nach Ablauf des Abonnements weiter nutzen. Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland ist ein ähnlicher Ansatz bei der Deutschen Telekom im Gespräch. T-Mobile-Kunden würden dann vollen Zugriff auf Millionen von Musiktiteln erhalten, wenn sie ein bestimmtes Mobiltelefon kaufen.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Gemeinde Neubiberg, Neubiberg bei München

Aus Unternehmenskreisen hat die Zeitung erfahren, dass aber auch ein anderer Ansatz diskutiert wird. Demnach sollen für eine monatliche Gebühr Musikpakete angeboten werden. Was solche Musikpakete kosten würden, ist nicht bekannt. In den kommenden Wochen soll eine Entscheidung fallen, welche Angebote auf den Markt kommen.

In allen Fällen würden die Musikstücke von Musicload kommen, einer Tochter der Deutschen Telekom.

Zwischen Geräteherstellern und Netzbetreibern entwickelt sich ein Kampf um die Hoheit über zusätzliche Dienste für das Mobiltelefon. Die Mobilfunknetzbetreiber bieten verschiedene Dienste, um die Kunden an sich zu binden. Dazu gehört auch der Verkauf von Musikstücken für das Handy. Seit einiger Zeit bietet Nokia mit den Ovi-Diensten eine direkte Konkurrenz zu denen der Netzbetreiber und tat dies auch mit Comes with Music. In Deutschland ist Comes with Music noch nicht verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. 29,99€
  3. (-67%) 9,99€
  4. 36,99€

MP3'ler 13. Nov 2008

Kann ich auch ... Was für'n guter Wille? siehe DRM Ich kann mir mein Backup selber...

no way, jose 13. Nov 2008

Musik-Abhördienst von der.. naja, wissen schon. So abwegig ist das in diesen Tagen ja...

schnelllö 12. Nov 2008

Nachdem über 7 solcher Dineste gefloppt sind, kommen die nochmal mit der selben Grütze.


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
    Threefold
    Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

    Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
    Von Boris Mayer

    1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /