Abo
  • Services:

Musikabo-Dienst fürs Handy von der Deutschen Telekom?

Musikpakete zu monatlichen Fixkosten in Planung

Die Deutsche Telekom überlegt, einen Musikabo-Dienst für Mobiltelefone auf den Markt zu bringen. Damit würde eine Konkurrenz zum Musikdienst Comes with Music von Nokia entstehen. In der Prüfung sind aber auch Musikpakete für eine monatliche Gebühr.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept eines Musikabo-Dienstes der Deutschen Telekom erinnert stark an den Ansatz, den Nokia mit Comes with Music geht. Nokia bietet das ein Jahr laufende Musikabo mit speziellen Mobiltelefonen an. Der Kunde kann die geladene Musik auch nach Ablauf des Abonnements weiter nutzen. Nach einem Bericht der Financial Times Deutschland ist ein ähnlicher Ansatz bei der Deutschen Telekom im Gespräch. T-Mobile-Kunden würden dann vollen Zugriff auf Millionen von Musiktiteln erhalten, wenn sie ein bestimmtes Mobiltelefon kaufen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Aus Unternehmenskreisen hat die Zeitung erfahren, dass aber auch ein anderer Ansatz diskutiert wird. Demnach sollen für eine monatliche Gebühr Musikpakete angeboten werden. Was solche Musikpakete kosten würden, ist nicht bekannt. In den kommenden Wochen soll eine Entscheidung fallen, welche Angebote auf den Markt kommen.

In allen Fällen würden die Musikstücke von Musicload kommen, einer Tochter der Deutschen Telekom.

Zwischen Geräteherstellern und Netzbetreibern entwickelt sich ein Kampf um die Hoheit über zusätzliche Dienste für das Mobiltelefon. Die Mobilfunknetzbetreiber bieten verschiedene Dienste, um die Kunden an sich zu binden. Dazu gehört auch der Verkauf von Musikstücken für das Handy. Seit einiger Zeit bietet Nokia mit den Ovi-Diensten eine direkte Konkurrenz zu denen der Netzbetreiber und tat dies auch mit Comes with Music. In Deutschland ist Comes with Music noch nicht verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MP3'ler 13. Nov 2008

Kann ich auch ... Was für'n guter Wille? siehe DRM Ich kann mir mein Backup selber...

no way, jose 13. Nov 2008

Musik-Abhördienst von der.. naja, wissen schon. So abwegig ist das in diesen Tagen ja...

schnelllö 12. Nov 2008

Nachdem über 7 solcher Dineste gefloppt sind, kommen die nochmal mit der selben Grütze.


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /