Bitkom: BKA-Gesetz enthält Gummiparagrafen

Scharfe Kritik an Ermächtigung zu Onlinedurchsuchungen

Der Bundestag wird am 12. November 2008 voraussichtlich nachmittags über das BKA-Gesetz entscheiden. Der IT-Verband Bitkom hat die Vorlage zur Onlinedurchsuchung von Computern ungewöhnlich scharf kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kritik an Bundesinnenminister Wolfgang Schäubles (CDU) Entwurf zum "Gesetz zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus durch das Bundeskriminalamt" nimmt zu. "Das von den Regierungsparteien beschlossene Gesetz enthält Fehlentscheidungen und lässt wichtige Fragen offen", so Bitkom-Verbandschef August-Wilhelm Scheer. Der Staat müsse klarstellen, ob er nur Computer von Verdächtigen durchsuchen wolle, oder auch Zentralrechner von E-Mail-Providern. Eine Razzia auf Servern der deutschen Internetanbieter bringe wenig und schade nur, sagte er. Jeder Nutzer könne E-Mails problemlos über ausländische Anbieter verschicken, so Scheer. Im BKA-Gesetz enthaltene "Gummiparagrafen" verunsicherten Computernutzer und Unternehmen und vor allem die E-Mail-Provider.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. IT Business Analyst (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
Detailsuche

Thilo Weichert, Landesdatenschutzbeauftragter Schleswig-Holsteins, beklagt die "Vergeheimdienstlichung" der Polizei durch das Gesetz, das er in einer Reihe mit der Vorratsdatenspeicherung, Kfz-Kennzeichen-Scanning, Rasterfahndung, präventiver Telekommunikationsüberwachung und großem Lauschangriff sieht. Weichert kritisiert, dass die bisherige Pflicht des BKA zur Koordinierung mit den Ländern und die rechtliche Kontrolle durch die Generalbundesanwältin wegfallen, wenn das BKA meine, in einem terroristischen Zusammenhang präventiv tätig sein zu können. Der BKA-Präsident erhalte Eilbefugnisse, mit denen der Richtervorbehalt ausgehebelt werden könne.

Die neuen Befugnisse des BKA seien "ein Selbstbedienungskatalog und ein 'Best of' aller deutschen Polizeigesetze". Es ermöglicht Rasterfahndung, Lausch- und Spähangriff in Privatwohnungen, das Abhören von Telefongesprächen, Mitlesen von elektronischer Kommunikation und die heimliche Onlinedurchsuchung von privaten Computern. Das Berufsgeheimnis von Ärzten, Journalisten und Rechtsanwälten werde ausgehöhlt.

Nach Meinung des rechtspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Wolfgang Neskovic, entstehe mit dem neuen Bundeskriminalamt in Deutschland "eine Spitzelzentrale, die alles weiß und alles darf". Das sagte der frühere Richter am Bundesgerichtshof der Frankfurter Rundschau. Unter einem Dach besitze das BKA künftig die Kompetenzen von Geheimdienst und Polizei.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der Deutsche Anwaltverein (DAV) appelliert erneut an die Parlamentarier, das BKA-Gesetz in vorliegender Form nicht zu beschließen. Die Anwälte schmerzt besonders, dass der Lauschangriff auf Kontakt- und Begleitpersonen ausgeweitet werden soll.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast, hat ihre Kritik am geplanten BKA-Gesetz bekräftigt. Künast sagte dem Radiosender MDR Info, die Onlinedurchsuchung als Kern des Vorhabens sei "verfassungswidrig".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 17. Nov 2008

Na super.... Ach quatsch hey Kopf hoch :-) Wenn sie Wörter vertauschen können und...

P. O. 13. Nov 2008

http://piratenpartei.de/node/552

Nolan ra Sinjaria 13. Nov 2008

Wie viele Terroranschläge gab es letztes Jahr nochmal in Deutschland? und wie viele...

T. K. Ü. V. 13. Nov 2008

Ein Branchenverband hat bei CDU und SPD einfach viel bessere Chancen gehört zu werden als...

Sebastian L. 13. Nov 2008

Jedenfalls wird mit solchen Gesetzen die organisatorische Grundlage für einen totalitären...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /