Das Kaukraftwerk fürs Hörgerät

Energy-Harvesting-System für Hörgeräte gewinnt Strom aus Kieferbewegungen

Chemnitzer Forscher entwickeln ein System, das Kieferbewegungen in elektrische Energie wandeln soll. Das Energy-Harvesting-System soll Hörgeräte mit Strom versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wir tragen immer mehr mobile Geräte mit uns herum, die alle mit Strom versorgt werden wollen. Forscher suchen nach Möglichkeiten, Akkus anders wieder aufzuladen als mit einem Ladegerät. Energy Harvesting werden solche Verfahren zur Erzeugung elektrischer Energie aus der Umgebung genannt.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

"Unter Energy Harvesting versteht man die Versorgung eines Systems mit Energie aus seiner unmittelbaren Umgebung. Im Gegensatz zu den allgemein bekannten Energiequellen der Natur wie Licht und Wind rücken hier vor allem Vibrationen, Temperaturunterschiede, Luftströmungen und mechanische Bewegungen in den Fokus der Betrachtungen", erklärt Olfa Kanoun, die an der TU Chemnitz eine Forschungsgruppe zu diesem Thema leitet. Dabei werden beispielsweise das Hemd, der Schuh oder das Knie zum Kraftwerk.

Olfa Kanoun und ihr Team (Foto: Heiko Kießling)
Olfa Kanoun und ihr Team (Foto: Heiko Kießling)

Die Chemnitzer Gruppe entwickelt derzeit ein System, das Strom für Hörgeräte erzeugen soll. Die Idee: Der Träger lädt die Akkus bei Essen, denn die Energie wird durch die Bewegungen des Kiefers erzeugt. Der Kiefer sei als Energiequelle sehr gut geeignet, weil die Energie dort gewandelt werde, wo sie auch gebraucht wird, erläutert Kanoun. Ist das Konzept fertig, wollen die Chemnitzer das System zusammen mit einem Industriepartner umsetzen.

Das Kaukraftwerk stellt die Wissenschaftler jedoch noch vor Herausforderungen. So darf der elektromechanische Wandler, der aus den Vibrationen des Kiefers Strom erzeugt, nur etwa die Größe eines Stecknadelkopfes haben, damit er in ein Hörgerät passt. Ein anderes Problem, mit dem sich die Forscher derzeit intensiv beschäftigen, ist das Energiemanagement. Das ist nötig, damit der Generator die unregelmäßigen Kieferbewegungen in eine konstante Spannung wandelt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Wissenschaftler hört jeder zehnte Deutsche schlecht, 20 Prozent der Schwerhörigen trügen ein Hörgerät. Ein Hörgerät verbrauche bis zu 60 Batterien im Jahr. "Allein in Deutschland werden rund 1,6 Milliarden Batterien jährlich verwertet. Auch wenn man nur einen Teil dieser einsparen könnte, würde man nicht nur einen wesentlichen Beitrag für die Umwelt leisten, sondern auch die Mobilität, Flexibilität und den Komfort für die Anwender deutlich verbessern können", sagt Kanoun

Auf der Suche nach einer geeigneten Energiequelle hatten die Chemnitzer Forscher zunächst nach der Stelle des menschlichen Körpers gesucht, die die meiste Energie abgibt. Dazu hatten die Wissenschaftler Probanden mit Sensoren an Händen, Kiefer und Beinen ausgestattet und sie bei verschiedenen Tätigkeiten wie Lesen, Essen und Laufen beobachtet. "Mit den gemessenen Bewegungen haben wir dann ein theoretisches Modell für einen entsprechenden Energiewandler aufgestellt, um abschätzen zu können, durch welche Bewegung die größte Energie abgefangen werden kann", so Kanoun. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass nicht, wie sie erwartet hatten, aus den Vibrationen bei Laufbewegungen, sondern aus den Bewegungen des Kiefers beim Kauen und Sprechen die meiste Energie geerntet werden kann.

Sollte sich dieses Konzept durchsetzen, haben Schüler in Zukunft eine gute Ausrede, während des Unterrichts Kaugummi zu kauen: "Ich lade den Akku von meinem Rechner."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


winurl 18. Feb 2011

das "kind"-Hörgerät "switsch" ist mit einem "Batterie-Verkaufs-Förder-Programm...

mmmm 12. Nov 2008

Passt doch perfekt zusammen...

Runningmaus 12. Nov 2008

Hallöchen liebe Chemnitzer, sucht Ihr nicht zufälligerweise Versuchskanichen. Da ich...

Rainer Tsuphal 12. Nov 2008

Mit der Essbahn ist man schnell dort.

IT Profi... 12. Nov 2008

Was ist ein Zune Player? Und wozu brauch ich WMA wenn ich OGG habe?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /