Roboter bauen Gussformen für Maschinenteile

Fraunhofer-Institut entwickelt zwei Rapid-Prototyping-Verfahren für Gießereien

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung hat mit einem Maschinenbauunternehmen und einem Roboterhersteller zwei Rapid-Prototyping-Verfahren entwickelt, die die Betriebsabläufe in Gießereien rationalisieren: Roboter sollen künftig den Gießereiarbeitern das mühsame Erstellen von Gussformen für große Teile abnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schiffspropeller, Turbinengehäuse - solche Teile sind angesichts ihrer Größe schwer herzustellen. Um sie gießen zu können, müssen die Arbeiter in der Gießerei zuerst von Hand ein Modell in Originalgröße bauen, aus dem sie dann die Gussform erstellen. Dann erst kann das Teil selbst gegossen werden.

Ein Roboter fräst eine Gussform (Foto: Fraunhofer IFF)
Ein Roboter fräst eine Gussform (Foto: Fraunhofer IFF)
Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Roboter sollen den Arbeitern in der Gießerei künftig einen Teil der Arbeit abnehmen und das Modell für die Gussform bauen. Dazu hat das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg zusammen mit dem Magdeburger Maschinebauunternehmen Modell- und Formenbau Sachsen-Anhalt (MFSA) und dem Augsburger Industrieroboterhersteller Kuka Roboter zwei Rapid-Prototyping-Verfahren entwickelt. "Die Roboter stellen großvolumige Modelle und Gießereiformen schneller und kostengünstiger her. Je nach Prozess lassen sich so bis zu einem Drittel der Kosten sparen", erklärt Torsten Felsch, Spezialist für Industrieroboter am IFF.

Die Entwickler setzen dabei zwei verschiedene Verfahren ein: Beim ersten fräst ein Roboter das Modell für die Gussform aus einem großen Block. Beim anderen baut der Roboter das Modell Schicht für Schicht aus einem Zweikomponentenschaum. Da die Schichten etwa zwei Zentimeter dick sind, entsteht so ein relativ grobes Modell, das der Roboter anschließend glattfräsen muss.

In ein bis zwei Jahren sollen, so das IFF, die beiden Verfahren reif für den Einsatz in der Produktion sein. Rapid-Protoyping-Verfahren setzen sich mehr und mehr durch, da sie es ermöglichen, Werkstücke schnell und günstig herzustellen. Als Baumaterial dient dabei meist ein Kunststofffaden oder Metallstaub. Kürzlich hat das irische Unternehmen Mcor jedoch einen 3D-Drucker vorgestellt, der Modelle aus Papier und Klebstoff herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


foundryman 12. Nov 2008

Dieser Artikel ist voll daneben gegangen. Auch der Autor hat keine Ahnung von der Sache...

CyberMob 12. Nov 2008

Computer Aided Manufacturing, schonmal gehört? http://www.mfk.uni-erlangen.de/Lehrstuhl...

T-1000 12. Nov 2008

werden die Maschinen der Menschheit den Krieg erklären. Jetzt wo Sarah Connor sich von...

pear 12. Nov 2008

Von Menschen auch *lol*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /