Roboter bauen Gussformen für Maschinenteile

Fraunhofer-Institut entwickelt zwei Rapid-Prototyping-Verfahren für Gießereien

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung hat mit einem Maschinenbauunternehmen und einem Roboterhersteller zwei Rapid-Prototyping-Verfahren entwickelt, die die Betriebsabläufe in Gießereien rationalisieren: Roboter sollen künftig den Gießereiarbeitern das mühsame Erstellen von Gussformen für große Teile abnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schiffspropeller, Turbinengehäuse - solche Teile sind angesichts ihrer Größe schwer herzustellen. Um sie gießen zu können, müssen die Arbeiter in der Gießerei zuerst von Hand ein Modell in Originalgröße bauen, aus dem sie dann die Gussform erstellen. Dann erst kann das Teil selbst gegossen werden.

Ein Roboter fräst eine Gussform (Foto: Fraunhofer IFF)
Ein Roboter fräst eine Gussform (Foto: Fraunhofer IFF)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
Detailsuche

Roboter sollen den Arbeitern in der Gießerei künftig einen Teil der Arbeit abnehmen und das Modell für die Gussform bauen. Dazu hat das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg zusammen mit dem Magdeburger Maschinebauunternehmen Modell- und Formenbau Sachsen-Anhalt (MFSA) und dem Augsburger Industrieroboterhersteller Kuka Roboter zwei Rapid-Prototyping-Verfahren entwickelt. "Die Roboter stellen großvolumige Modelle und Gießereiformen schneller und kostengünstiger her. Je nach Prozess lassen sich so bis zu einem Drittel der Kosten sparen", erklärt Torsten Felsch, Spezialist für Industrieroboter am IFF.

Die Entwickler setzen dabei zwei verschiedene Verfahren ein: Beim ersten fräst ein Roboter das Modell für die Gussform aus einem großen Block. Beim anderen baut der Roboter das Modell Schicht für Schicht aus einem Zweikomponentenschaum. Da die Schichten etwa zwei Zentimeter dick sind, entsteht so ein relativ grobes Modell, das der Roboter anschließend glattfräsen muss.

In ein bis zwei Jahren sollen, so das IFF, die beiden Verfahren reif für den Einsatz in der Produktion sein. Rapid-Protoyping-Verfahren setzen sich mehr und mehr durch, da sie es ermöglichen, Werkstücke schnell und günstig herzustellen. Als Baumaterial dient dabei meist ein Kunststofffaden oder Metallstaub. Kürzlich hat das irische Unternehmen Mcor jedoch einen 3D-Drucker vorgestellt, der Modelle aus Papier und Klebstoff herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


foundryman 12. Nov 2008

Dieser Artikel ist voll daneben gegangen. Auch der Autor hat keine Ahnung von der Sache...

CyberMob 12. Nov 2008

Computer Aided Manufacturing, schonmal gehört? http://www.mfk.uni-erlangen.de/Lehrstuhl...

T-1000 12. Nov 2008

werden die Maschinen der Menschheit den Krieg erklären. Jetzt wo Sarah Connor sich von...

pear 12. Nov 2008

Von Menschen auch *lol*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /