Google als Grippe-Indikator

Suchanfragen geben in Echtzeit Aufschluss über die Verbreitung von Grippe

Der Ausbreitung der Grippe in einzelnen Bundesstaaten der USA lässt sich anhand von Suchanfragen recht exakt bestimmen. Das fanden Ingenieure bei Google heraus und stellen die so gewonnenen Informationen in Echtzeit zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Google.org Flu Trends
Google.org Flu Trends
Das Projekt "Google.org Flu Trends" zeigt in Echtzeit den aktuellen Grippe-Status in den einzelnen Bundesstaaten der USA und ist damit aktueller als traditionelle Grippe-Überwachungssysteme, die ein bis zwei Wochen benötigen, um die entsprechenden Daten einzusammeln und aufzubereiten.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Während der letzten Grippe-Saison 2007/2008 hat Google mit der zuständigen Stelle des CDC (Centers for Disease Control) Daten abgeglichen. Google und CDC kamen gemeinsam zu dem Schluss, dass es eine konsistente und starke Korrelation zwischen den Suchanfragen und den Grippe-Daten der CDC gibt.

Nun stehen die aufbereiteten Daten unter google.org/flutrends zur Verfügung und sollen helfen, eine mögliche Grippe-Epidemie möglichst früh zu erkennen und so Leben zu retten. Google will damit auch zeigen, dass die Archivierung der Suchanfragen seiner Nutzer sinnvoll ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sammelwut 13. Nov 2008

oh mein Gott neiiin... Google sammelt Daten ... Auf den Schock geh ich nu erstmal...

Martinn 12. Nov 2008

Wenn z.B. häufig nach "Terror" und "Anschlag" gesucht wird, ist es dann wahrscheinlich...

Gernot 12. Nov 2008

Da wer weiß alles auf der Welt jede Unpässlichkeit und leicht erhöhte Temperatur als...

Gernot 12. Nov 2008

verkaufte Grippemittel melden, automatisiert aus dem Warenbestandssystem oder per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /