Abo
  • IT-Karriere:

Dell will mit energiesparenden Laserdruckern punkten

Duplexdruck als Standard

Dell hat zwei Schwarz-Weiß-Laserdrucker vorgestellt, die dem neuen IT-Trend von möglichst energiesparenden Geräten folgen sollen. Beide arbeiten mit 1.200 dpi Auflösung und erreichen Druckgeschwindigkeiten von bis zu 33 A4-Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell 2330d/n
Dell 2330d/n
Die Arbeitsplatzdrucker Dell 2330d und 2330dn verfügen beide über eine Duplexeinheit, um Papier beidseitig zu bedrucken. Der Unterschied zwischen 2330d und 2330dn liegt in der Netzwerkschnittstelle, die nur der 2330dn besitzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. CYBEROBICS, Berlin

Die Drucker sind für ein monatliches Druckvolumen von bis zu 50.000 Seiten ausgelegt und haben den Blauen Engel erhalten. Zudem genügen sie den Anforderungen des Energy-Star-Programms der US Environmental Protection Agency. Im Durchschnitt sind Energy-Star-zertifizierte Produkte 25 Prozent energieeffizienter als herkömmliche Druckermodelle. Wie viel Strom die beiden Drucker nun genau benötigen, teilte Dell allerdings nicht mit.

Dell 2330d/n
Dell 2330d/n
Die Geräte sind mit zwei Tonerkassetten erhältlich. Das Modell mit 2.000 Seiten Kapazität kostet im Recyclingprogramm 52,36 Euro. Die alternative Tonerkartusche mit 6.000 Seiten Kapazität hingegen wird für 83,30 Euro angeboten. Dell nimmt die Tonerkartuschen zum Recycling gratis zurück.

Die Laserdrucker selbst kosten 201 Euro (Dell 2330d) und 249 Euro (Dell 2330dn) jeweils inklusive Versandkosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

Gentoo_user 28. Nov 2008

Hab' 'was gefunden: Betrieb 590W, StandBy 13W, Energiesparmodus 13W, Aus 0W Zum...

Kenner 12. Nov 2008

Die kommen bald mit eigenen Druckern: In lila, rot, blau, grün etc.

Yep 12. Nov 2008

Seit wann stellt Apple wieder Printer her? Ach ne, verdammt. Troll so früh am Morgen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /