US-Elektronikmarktkette Circuit City meldet Insolvenz an

Lieferanten wollten Circuit City nicht mehr beliefern

Die US-Elektronikmarktkette Circuit City aus Richmond im US-Bundesstaat Virginia hat nach eigenen Angaben Insolvenz angemeldet und Gläubigerschutz beantragt. Der Handel mit den Aktien des Unternehmens an der New Yorker Börse wurde ausgesetzt. Circuit City ist der zweitgrößte Elektronikhändler in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei nicht gelungen, die "Bedenken der Lieferanten über die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens und seine Fähigkeit, in diesem schwierigen wirtschaftlichen Klima seine Rechnungen zu begleichen", zu zerstreuen, so Circuit City. Einige Lieferanten hatten gedroht, die Kette nicht mehr oder nur gegen Vorauszahlung mit Waren zu beliefern. Um das Weihnachtsgeschäft zu sichern, habe sich das Unternehmen entschlossen, Gläubigerschutz zu beantragen. Ein Kredit in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar, den das Unternehmen erhalten hat, soll den weiteren Betrieb sichern.

Stellenmarkt
  1. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
  2. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Gläubigerschutz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts erlaubt es einem insolventen Unternehmen, weiterhin tätig zu sein und sich unter Aufsicht eines Gerichts zu reorganisieren.

Die derzeitige wirtschaftliche Lage sowie die Konkurrenz durch Marktführer Best Buy und die Supermarktkette Walmart haben Circuit City schwer zu schaffen gemacht. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen angekündigt, 155 Filialen zu schließen und mehrere tausend Stellen zu streichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ff55 12. Nov 2008

Weil ...?

seiplanlos 12. Nov 2008

na ja...gut gehen ist eine andere sache. im vergleich zum markt vielleicht. Aber die...

TimTim 12. Nov 2008

Bei einem 16-jahrestief bei den Arbeitslosenzahlen in Deutschland wäre das bei guter...

Ich bins 12. Nov 2008

Die gehen nicht beet weil sie ihr Zeug nicht auf Pump verramschen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /