Intels Core i7 taucht bei Versendern auf

Euro-Preise entsprechen den OEM-Preisen in US-Dollar

Intels erste Prozessoren mit der neuen Nehalem-Architektur sind bei Hardwareversendern gelistet. Alle drei Core-i7-Modelle scheinen bei dem für den 17. November 2008 erwarteten Marktstart verfügbar zu sein. Die Preise liegen aber noch recht hoch.

Artikel veröffentlicht am ,

Core i7 (rechts) neben Core 2
Core i7 (rechts) neben Core 2
Intel erlaubt seit dem 3. November 2008 erste Tests des Core-i7-Prozessors und nun halten sich die Versandhändler nicht mehr zurück. Branchengrößen wie Alternate haben zwar nur verschämt einen Eintrag namens "LGA1366" für die Bezeichnung des neuen Sockels ohne weitere Angaben für die Produkte in ihren Listen, andere geben aber auch konkrete Preise an. Die sogenannten "e-Tailer" halten sich dabei recht eng an Intels offizielle 1.000-Stück-Preise für PC-Hersteller und Wiederverkäufer, die ohne örtliche Steuern angegeben sind. Bedingt durch den zuletzt gegenüber dem US-Dollar stark gefallenen Kurs des Euro fallen die neuen Prozessoren aber nicht gerade billig aus.

Prozessor Takt QPI US-Dollar
Core i7-965 3,2 GHz 6,4 GT/s 999,-
Core i7-940 2,93 GHz 4,8 GT/s 562,-
Core i7-920 2,66 GHz 4,8 GT/s 284,-
Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche


So ist das kleinste Modell 920 mit 2,66 GHz derzeit nicht unter 300 Euro im Angebot, dafür gibt es aktuell auch schon den Q9550 mit 2,83 GHz und Penryn-Kern. Noch schlechter ist das Verhältnis beim Core i7 940 mit 2,93 GHz, für den rund 600 Euro aufgerufen werden. Hier gibt es preislich im Moment keine Entsprechung in Intels Produktpalette, der Penryn Q9650 mit 3 GHz ist schon für rund 500 Euro zu haben.

Laut der vorläufigen Preislisten der Versender kommt aber durch das neue Spitzenmodell Core i7 965 mit 3,2 GHz Bewegung ins High-End der Desktopprozessoren. Das bisherige Intel-Flaggschiff QX9770 mit ebenfalls 3,2 GHz steht noch immer für 1.399 US-Dollar in Intels OEM-Preisliste, der Core i7 soll aber für die Wiederverkäufer nur 999 US-Dollar kosten. Hier zeichnen sich große Umstrukturierungen im Preisgefüge von Intel ab, die einige Händler schon vorweggenommen haben.

So ist der QX9770 stellenweise schon für unter 900 Euro zu haben, einige Versender bieten ihn aber immer noch zu Preisen weit über 1.200 Euro an. Der Core i7 965 wird derzeit nicht unter 1.050 Euro gelistet. Auffällig ist weiterhin, dass alle Angebote für die Nehalems nur als "Boxed"-Versionen vorliegen, die also in transportsicherer Verpackung mitsamt Kühler geliefert werden. Letzterer ist in diesem Fall besonders wichtig, da bisherige Kühlkörper für LGA775-Prozessoren wie die Penryns nicht mehr passen.

Der neue Boxed-Kühler
Der neue Boxed-Kühler
Ein neues Mainboard muss man sich für den Core i7 auch zulegen, sie kosten nach den bisherigen Ankündigungen nicht unter 200 Euro.

Auch in den USA sind die Nehalems laut einer Meldung von CNET bereits bei mehreren Versendern zu finden. Deren Preise werden ohne örtliche Steuern angegeben und liegen schon 10 bis 20 Prozent über den von Intel angegebenen OEM-Preisen. Das mag in diesem Fall aber daran liegen, dass lose CPUs, sogenannte "Tray-Ware", im Falle des Core i7 noch nicht aufgetaucht sind, die Boxed-Versionen sind durch die bessere Ausstattung etwas teurer. Deren Preise für Wiederverkäufer gibt Intel aber traditionell nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AndrasH 13. Jan 2009

Nein nur geistig minder bemittelte so wie Du einerbischt...

Smuertzel 14. Nov 2008

Es ist nun nicht so dass kunden sich auf den etwas schneller getakteten Penryn stuertzen...

Core i8-User 13. Nov 2008

Stimmt ja, Foren sind ja die zuverlässigsten Quellen. Ich hab hier nen selbst verfassten...

DexterF 12. Nov 2008

Dazu Boards, die nen Hunderter kosten und spottbilliger DDR2-RAM, selbst mit ECC. Als...

Ben Wuff 12. Nov 2008

DDR3 ist zur Zeit drei mal so teuer wie DDR2. Na dann Prost Bezahlzeit!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /