Vodafone kündigt Kosteneinsparungen an

Stellenabbau in Westeuropa befürchtet

Der britische Vodafone-Konzern hat die Umsatzprognose leicht gesenkt und radikale Kosteneinsparungen angekündigt. Experten sprechen von einem drohenden Stellenabbau von bis zu 20 Prozent in Westeuropa.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Mobilfunkbetreiber Vodafone, weltweit gemessen am Umsatz die Nummer 1, hat im letzten Halbjahr einen Gewinnrückgang um 35 Prozent erlitten. Verbucht wurde eine Wertminderung auf die türkische Landestochter. Vodafone kündigte zudem ein Kosteneinsparungsprogramm mit einem Volumen von 1 Milliarde Pfund an. Die Sunday Times berichtete aus Expertenkreisen, dass dies auf einen Abbau von bis 20 Prozent der Arbeitsplätze in Westeuropa hinauslaufen könne. Die Gewinnziele für das Gesamtjahr 2008/2009 bekräftigte Konzernchef Vittorio Colao.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
Detailsuche

Vodafone erzielte zum 30. September 2008 einen Nettohalbjahresgewinn von 2,14 Milliarden britischen Pfund (2,63 Milliarden Euro), nach 3,29 Milliarden Pfund (4,04 Milliarden Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 1,7 Milliarden Pfund (2,32 Milliarden Euro) wurden auf das Landesgeschäft in der Türkei abgeschrieben. Im Dezember 2005 hatte Vodafone Telsim, den zweitgrößten Mobilfunkbetreiber des Landes, für 4,5 Milliarden Dollar ersteigert.

Der Vodafone-Umsatz wuchs um 17,1 Prozent auf 19,9 Milliarden Pfund (24,44 Milliarden Euro), die Analysten hatten nur 19,77 Milliarden Pfund erwartet. Das EBITDA wuchs um 10 Prozent auf 7,24 Milliarden Pfund und lag damit knapp unter den Prognosen der Börsenexperten, die 7,28 Milliarden Pfund berechnet hatten.

Vodafone senkte seinen Umsatzausblick auf das gesamte Geschäftsjahr auf eine Spanne von 38,8 bis 39,7 Milliarden Pfund; zuvor hatte das Management 39,8 Milliarden Pfund angestrebt. Ursache sei ein schwieriges Geschäftsumfeld in Europa, wachsender Wettbewerbsdruck und zunehmender Zwang durch die Regulierungsbehörden. In den Schwellenländern erwartet Colao aber weiterhin starkes Wachstum. Die Ziele für das angepasste operative Ergebnis beließ er bei 11 bis 11,5 Milliarden Pfund.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kundenzahl von Vodafone Deutschland ist im letzten Quartal um 896.000 auf 36,191 Millionen gestiegen. Das EBITDA lag mit 1,668 Milliarden Euro um 1,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Umsatz betrug im ersten Halbjahr bei Vodafone Deutschland 3,790 Milliarden Euro, ein Rückgang um 1,8 Prozent. Die Gewinnmarge (EBITDA-Marge) gibt das Unternehmen mit 44 Prozent an, was eine leichte Steigerung bedeutet. Damit sei Vodafone Deutschland "innerhalb der Vodafone-Gruppe neben Vodafone Italien führend", hieß es weiter.

6,968 Millionen Vodafone-Kunden in Deutschland nutzten UMTS-Handys oder Notebooks mit UMTS, knapp 50 Prozent mehr als vor einem Jahr. Mit Datendiensten ohne SMS/MMS hat Vodafone im ersten Halbjahr 460 Millionen Euro Umsatz gemacht, und damit mehr als mit SMS/MMS, ein Plus von 22,7 Prozent.

Bei Arcor konnte der Umsatz im ersten Halbjahr um 2,6 Prozent auf 1,161 Milliarden Euro gesteigert werden. Im letzten Quartal kamen 106.000 neue DSL-Kunden dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonym 12. Nov 2008

für Vodafone: Netzabdeckung (vor allem auf dem Land, in den Ballungsräumen ja meistens...

Eiszapfen 12. Nov 2008

in der Marktwirtschaft wird das glaub ich self-fullfilling prophecy bezeichnet... Hatten...

Merkbefreit 11. Nov 2008

..ich schließe mich an.. ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /