Studie zum Geschäftsmodell Spam

US-Wissenschaftler erforschen Spam

Ein Team von US-Informatikern hat erforscht, wie das Wirtschaftsmodell Spam funktioniert. Um ihre Studien durchzuführen, gingen die sieben Wissenschaftler zeitweise selbst unter die Spammer.

Artikel veröffentlicht am ,

Spam ist eine Pest, der kaum ein Internetnutzer entgeht. Kein Tag, an dem nicht mindestens eine Mail im Postfach landet, in der Produkte angepriesen werden, die auf die eine oder andere Weise zur Pflege männlicher Körperteile dienen sollen. Aber lässt sich mit solchen lästigen Massenmails tatsächlich so viel Geld verdienen, dass es sich lohnt, sich die Internetnutzer der ganzen Welt zum Feind zu machen? US-Wissenschaftler sind dem Wirtschaftsmodell Spam auf den Grund gegangen.

Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Empfänger geht auf die zweifelhaften Angebote ein: Auf 12,5 Millionen versandter Spammails kommt nur eine Bestellung, fand das Team aus sieben Forschern um Stefan Savage heraus. Das entspricht einer Erfolgsquote von weniger als 0,00001 Prozent. Doch angesichts der Masse an versandten Mails scheint sich mit diesem Geschäft dennoch Geld verdienen zu lassen.

Um diese Studie durchführen zu können, waren die Informatiker der Universitäten in Berkeley (University of California, Berkeley, UCB) und San Diego (University of California, San Diego, UCSD) selbst unter die Spammer gegangen: Anfang 2008 verschafften sie sich Zugang zum Botnetz "Storm" und verschickten Spammails über knapp 76.000 infizierte Rechner. Die beste Möglichkeit, Spam zu messen, sei, selbst zum Spammer zu werden, begründen die Forscher ihr ungewöhnliches Vorgehen in einem wissenschaftlichen Aufsatz.

Zwei Arten von Spammails verschickten sie im Dienste der Wissenschaft: Eine, die simuliert, wie über das Storm-Netz Malware verteilt wird, und eine, in der vermeintlich über eine Onlineapotheke Medikamente wie Viagra angeboten wurden. Knapp vier Wochen lang überschwemmten sie das Netz mit rund 470 Millionen Mails, der Großteil davon Werbung für die Produkte der eigens aufgesetzten Onlineapotheke. Das Ergebnis sieht auf den ersten Blick mager aus: Nach 26 Tagen und fast 350 Millionen E-Mails verzeichneten die Forscher nur 28 Verkäufe im Wert von je rund 100 US-Dollar. Insgesamt hätten die Forscher 2.731,88 US-Dollar eingenommen. Allerdings erhielten die Käufer, wenn sie versuchten, ihre Bestellung bei vermeintlichen Onlineapotheken zu bestätigen, eine Fehlermeldung.

Was nach einem kaum lohnenden Geschäftsmodell aussieht, wird zu einer lukrativen Einnahmequelle, wenn die Ausmaße der Botnetze in Betracht gezogen werden: Die Studie beruhe nur auf einem kleinen Teil des Storm-Netzes, schätzungsweise 1,5 Prozent, schreiben die Forscher. Über diesen Hebel werden aus den knapp 100 US-Dollar am Tag während des Messzeitraums plötzlich gut 7.000 US-Dollar. Aufs Jahr gerechnet sind das rund 3,5 Millionen US-Dollar. Das sei zwar weniger als die Millionen US-Dollar am Tag, die Spammer angeblich verdienen sollen, "aber immer noch ein gutes Geschäft", resümieren sie. Die Frage, wie hoch der Gewinn sei, sei allerdings schwierig zu beantworten. Die Kosten für den Spamversand sollen bei 80 US-Dollar pro einer Million versandter Mails liegen, bei 350 Millionen Mails sind das über 25.000 US-Dollar. In Anbetracht dieser Kosten wäre Spam nur dann wirklich profitabel, wenn die Kosten deutlich niedriger wären, so die Wissenschaftler.

Dass über Storm jedoch weiterhin massenhaft Medikamentenwerbung verschickt wird, lege nahe, dass diese Geschäft unter dem Strich profitabel sei. Ein Schluss - für es den auch Hinweise gebe - sei, schreiben Savage und sein Team, dass Spammer selbst Betreiber des Storm-Netzes sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leserererer 13. Aug 2010

Die Hersteller von Virenscannern und Spamfiltern profitieren ebenfalls. Bloß stehen die...

Himuralibima 12. Nov 2008

Zitat aus dem Artikel: | Anfang 2008 verschafften sie sich Zugang zum Botnetz "Storm...

moepus 12. Nov 2008

..angenommen die "kunden" erhalten auch wirklich ihre ware. in wirklichkeit handelt es...

Forscher 12. Nov 2008

..., die Mails, die so aussehen, sind in Wirklichkeit Forschungsmails :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde

Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Artikel
  1. Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
    Tamagotchi
    Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

    Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

  2. Teure Chips: Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch
    Teure Chips
    Hersteller halten Preise durch künstliche Verknappung hoch

    Wer eine Grafikkarte oder CPU kaufen möchte, muss dafür viel Geld zahlen. Doch nicht nur der freie Markt regelt die Preise, oft wird nachgeholfen.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /