Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Wir haben auch Betriebsräte bespitzelt

Verdi beruft Krisensitzung ein und verlangt detaillierte Infos

Die Staatsanwaltschaft hat der Telekom mitgeteilt, dass neben Verdi-Aufsichtsräten und Journalisten offenbar auch Betriebsräte und weitere Beschäftigte von der Bespitzelungsaffäre betroffen sind. Die Betriebsräte haben eine Krisensitzung angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat die Deutsche Telekom darüber informiert, dass sie nach Auswertung von Daten im Rahmen der Bespitzelungsaffäre nun die Betroffenen benachrichtigen wird. Das Unternehmen gab am 11. November 2008 in Bonn bekannt, dass offenbar auch Betriebsräte und weitere Mitarbeiter des Konzerns von dem Datenmissbrauch betroffen seien. Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

"Ich habe bereits von einem monströsen Angriff auf die Pressefreiheit und die Mitbestimmung gesprochen", sagt Manfred Balz, seit kurzem Vorstand für Datenschutz, Recht und Compliance bei dem Konzern. "Dass auch Betriebsräte bespitzelt wurden, die unter dem Schutz der Betriebsverfassung die Arbeitnehmerrechte wahren und das besondere Vertrauen der Belegschaften genießen, gibt den ungeheuerlichen Vorgängen eine zusätzliche Dimension der Anstößigkeit", sagte er. Die Telekom werde unverzüglich auf die geschädigten Personen zugehen und in "angemessener Form um Entschuldigung bitten", sobald ihr die Namen bekannt würden.

Verdi-Bundesvorstand und Telekom-Aufsichtsratsvize Lothar Schröder sieht damit eine "völlig neue Dimension" erreicht. Im Gespräch mit der Tageszeitung Welt forderte er detaillierte Informationen. Die Telekom-Betriebsräte kommen am 12. November 2008 zu einer Krisensitzung zusammen. Danach soll eine öffentliche Stellungnahme abgegeben werden. "Dass nun auch Betriebsräte betroffen sind, die nicht im Aufsichtsrat saßen oder sitzen, ist erschreckend und gibt der Bespitzelungsaffäre eine völlig neue Dimension", sagte er.

Das zeige deutlich, wie der Konzern inzwischen mit seinen Mitarbeitern umgehe. Die bisherige Begründung der Konzernführung, man habe herausfinden wollen, wer aus dem Aufsichtsrat illegal Informationen an die Presse zuspiele, und dafür eventuell sogar bezahlt werde, könne nun nicht mehr gelten. "Die Betriebsräte waren in diese Informationen überhaupt nicht eingeweiht", so Schröder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 2,99€
  3. 38,99€
  4. 0,00€

opa1941 12. Nov 2008

"..Behinderten, anschließend die Aufrührer gegen Bespitzelung und zum Schluss war niemand...

Q-Kontinuum 12. Nov 2008

Mal so unter uns: wenn haben die eigentlich nicht "bespitzelt"? Wäre es nicht einfacher...

Sponsor-Bob 12. Nov 2008

Das mit dem Sponsoring von Apothekenrundfahrten war ja zuletzt keine so...

Bernd B. 12. Nov 2008

Ob politische Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereinen oder eben auch...

Reiner Unschuld 12. Nov 2008

Nach dem anfänglichen Bemühen das Vorgehen unter den Teppich zu kehren und nach...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /