• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Wir haben auch Betriebsräte bespitzelt

Verdi beruft Krisensitzung ein und verlangt detaillierte Infos

Die Staatsanwaltschaft hat der Telekom mitgeteilt, dass neben Verdi-Aufsichtsräten und Journalisten offenbar auch Betriebsräte und weitere Beschäftigte von der Bespitzelungsaffäre betroffen sind. Die Betriebsräte haben eine Krisensitzung angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat die Deutsche Telekom darüber informiert, dass sie nach Auswertung von Daten im Rahmen der Bespitzelungsaffäre nun die Betroffenen benachrichtigen wird. Das Unternehmen gab am 11. November 2008 in Bonn bekannt, dass offenbar auch Betriebsräte und weitere Mitarbeiter des Konzerns von dem Datenmissbrauch betroffen seien. Die Telekom soll in den Jahren 2005 und 2006 unliebsame Journalisten und ihre Verbindungen zu Konzernaufsichtsräten illegal bespitzelt haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungen und E-Mails auch Bankdaten ausgespäht worden sein.

Stellenmarkt
  1. Globus SB-Warenhaus Holding, Sankt Wendel
  2. IKOR AG, Essen (Home-Office möglich)

"Ich habe bereits von einem monströsen Angriff auf die Pressefreiheit und die Mitbestimmung gesprochen", sagt Manfred Balz, seit kurzem Vorstand für Datenschutz, Recht und Compliance bei dem Konzern. "Dass auch Betriebsräte bespitzelt wurden, die unter dem Schutz der Betriebsverfassung die Arbeitnehmerrechte wahren und das besondere Vertrauen der Belegschaften genießen, gibt den ungeheuerlichen Vorgängen eine zusätzliche Dimension der Anstößigkeit", sagte er. Die Telekom werde unverzüglich auf die geschädigten Personen zugehen und in "angemessener Form um Entschuldigung bitten", sobald ihr die Namen bekannt würden.

Verdi-Bundesvorstand und Telekom-Aufsichtsratsvize Lothar Schröder sieht damit eine "völlig neue Dimension" erreicht. Im Gespräch mit der Tageszeitung Welt forderte er detaillierte Informationen. Die Telekom-Betriebsräte kommen am 12. November 2008 zu einer Krisensitzung zusammen. Danach soll eine öffentliche Stellungnahme abgegeben werden. "Dass nun auch Betriebsräte betroffen sind, die nicht im Aufsichtsrat saßen oder sitzen, ist erschreckend und gibt der Bespitzelungsaffäre eine völlig neue Dimension", sagte er.

Das zeige deutlich, wie der Konzern inzwischen mit seinen Mitarbeitern umgehe. Die bisherige Begründung der Konzernführung, man habe herausfinden wollen, wer aus dem Aufsichtsrat illegal Informationen an die Presse zuspiele, und dafür eventuell sogar bezahlt werde, könne nun nicht mehr gelten. "Die Betriebsräte waren in diese Informationen überhaupt nicht eingeweiht", so Schröder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  2. 14,99€
  3. 11€
  4. 49,99€

opa1941 12. Nov 2008

"..Behinderten, anschließend die Aufrührer gegen Bespitzelung und zum Schluss war niemand...

Q-Kontinuum 12. Nov 2008

Mal so unter uns: wenn haben die eigentlich nicht "bespitzelt"? Wäre es nicht einfacher...

Sponsor-Bob 12. Nov 2008

Das mit dem Sponsoring von Apothekenrundfahrten war ja zuletzt keine so...

Bernd B. 12. Nov 2008

Ob politische Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, Vereinen oder eben auch...

Reiner Unschuld 12. Nov 2008

Nach dem anfänglichen Bemühen das Vorgehen unter den Teppich zu kehren und nach...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /