Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker

Profispieler-Maus von Roccat für 70 Euro

Sie verfügt über so viel internen Speicher wie zwei C64-Heimcomputer, passt sich per Zusatzsensor automatisch an unterschiedliche Oberflächen an und gelegentlich ist ein Firmwareupdate fällig: Mit der Kone-Maus bietet der Hamburger Hersteller Roccat ein Highend-Eingabegerät für Profispieler an.

Artikel veröffentlicht am ,

Roccat Kone
Roccat Kone
Das kann sonst keine Maus: Am neuen Eingabegerät von Roccat darf der Nutzer fünf Multicolor-Leuchtdioden eine von 38 Farben verpassen. Wer mag, lässt die Lichter auch langsam von Gelb über Rosa bis hin zu Dunkelblau durch den Regenbogen rotieren. Dieses Feature ist allerdings nur ein Gag, denn im Grunde handelt es sich bei der immerhin rund 70 Euro teuren Kone um ein Eingabegerät, das zwar auch im Büroalltag Eindruck macht - dessen Möglichkeiten sich aber eigentlich an fortgeschrittene PC-Spieler richten. Die können die farbigen Lichter übrigens deaktivieren. Die nur in einer Version für Rechtshänder erhältliche Kone ist das erste Produkt des Hamburger Unternehmens Roccat. Außerdem erhältlich ist ein Highend-Mauspad mit Nano-Beschichtung für rund 15 Euro, später sollen Produkte wie Gamingtastaturen dazukommen.

Inhalt:
  1. Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker
  2. Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker

Roccat Kone
Roccat Kone
Die Kone-Maus funktioniert auch mit den Standardtreibern von Windows - dann wird sie wie jede andere PC-Maus per USB angeschlossen und verrichtet einfach ihren Dienst. Wer maximale Leistung möchte, muss allerdings die regelmäßig aktualisierte Treibersoftware für Windows XP und Vista installieren. Und erlebt danach womöglich eine Überraschung, wenn gegebenenfalls die Firmware aktualisiert wird. Im Inneren der Kone verbirgt sich ein 128 KByte großer Speicher - Standardmäuse verfügen meist über circa 8 KByte. Dort lassen sich neben der Firmware auch bis zu fünf Profile mitsamt Makros ablegen, die aus bis zu 512 einzelnen und parallelen Tastaturbefehlen, abrufbar über jede der acht Maustasten, bestehen können. Makros mit bis zu 20 Aktionen funktionieren auch ohne Treiber an jedem anderen PC - perfekt etwa bei Rechnerwechseln während Multiplayer-Turnieren. Schade allerdings: Roccat liefert keine speziell an bestimmte Spiele angepassten Makros oder Profile mit, und auch über die Webseite ist so etwas nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Kaiser 28. Dez 2008

Alter, das ist cool! :) Ich hoffe du programmierst an Linux mit. In Zukunft...

StarChild 28. Dez 2008

Bevor Ihr Euch die Kone zulegt testet mal das 20gr Gewicht, bei mir sprang es bei...

klemme61 13. Nov 2008

Hm..wenn die Mous jeden Tag in Betrieb ist sicher nicht. Da gebe ich Ihnen Recht, aber...

Irgendwer 13. Nov 2008

Trollversuch? Sorry aber das ist kompletter Unfug. Ich verwende bisher nur Logitech...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /