• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker

Profispieler-Maus von Roccat für 70 Euro

Sie verfügt über so viel internen Speicher wie zwei C64-Heimcomputer, passt sich per Zusatzsensor automatisch an unterschiedliche Oberflächen an und gelegentlich ist ein Firmwareupdate fällig: Mit der Kone-Maus bietet der Hamburger Hersteller Roccat ein Highend-Eingabegerät für Profispieler an.

Artikel veröffentlicht am ,

Roccat Kone
Roccat Kone
Das kann sonst keine Maus: Am neuen Eingabegerät von Roccat darf der Nutzer fünf Multicolor-Leuchtdioden eine von 38 Farben verpassen. Wer mag, lässt die Lichter auch langsam von Gelb über Rosa bis hin zu Dunkelblau durch den Regenbogen rotieren. Dieses Feature ist allerdings nur ein Gag, denn im Grunde handelt es sich bei der immerhin rund 70 Euro teuren Kone um ein Eingabegerät, das zwar auch im Büroalltag Eindruck macht - dessen Möglichkeiten sich aber eigentlich an fortgeschrittene PC-Spieler richten. Die können die farbigen Lichter übrigens deaktivieren. Die nur in einer Version für Rechtshänder erhältliche Kone ist das erste Produkt des Hamburger Unternehmens Roccat. Außerdem erhältlich ist ein Highend-Mauspad mit Nano-Beschichtung für rund 15 Euro, später sollen Produkte wie Gamingtastaturen dazukommen.

Inhalt:
  1. Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker
  2. Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker

Roccat Kone
Roccat Kone
Die Kone-Maus funktioniert auch mit den Standardtreibern von Windows - dann wird sie wie jede andere PC-Maus per USB angeschlossen und verrichtet einfach ihren Dienst. Wer maximale Leistung möchte, muss allerdings die regelmäßig aktualisierte Treibersoftware für Windows XP und Vista installieren. Und erlebt danach womöglich eine Überraschung, wenn gegebenenfalls die Firmware aktualisiert wird. Im Inneren der Kone verbirgt sich ein 128 KByte großer Speicher - Standardmäuse verfügen meist über circa 8 KByte. Dort lassen sich neben der Firmware auch bis zu fünf Profile mitsamt Makros ablegen, die aus bis zu 512 einzelnen und parallelen Tastaturbefehlen, abrufbar über jede der acht Maustasten, bestehen können. Makros mit bis zu 20 Aktionen funktionieren auch ohne Treiber an jedem anderen PC - perfekt etwa bei Rechnerwechseln während Multiplayer-Turnieren. Schade allerdings: Roccat liefert keine speziell an bestimmte Spiele angepassten Makros oder Profile mit, und auch über die Webseite ist so etwas nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Roccat Kone - die Discomaus für Profizocker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser 28. Dez 2008

Alter, das ist cool! :) Ich hoffe du programmierst an Linux mit. In Zukunft...

StarChild 28. Dez 2008

Bevor Ihr Euch die Kone zulegt testet mal das 20gr Gewicht, bei mir sprang es bei...

klemme61 13. Nov 2008

Hm..wenn die Mous jeden Tag in Betrieb ist sicher nicht. Da gebe ich Ihnen Recht, aber...

Irgendwer 13. Nov 2008

Trollversuch? Sorry aber das ist kompletter Unfug. Ich verwende bisher nur Logitech...

Blubbovicz 13. Nov 2008

Meine Sidewinder zeigt mir Sogar auf einem einzelnem Display an was für ne...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /