Verschlüsselnde 500-GByte-Festplatten für Notebooks

Automatische Verschlüsselung soll für mehr Datensicherheit sorgen

Fujitsu, Hitachi und Seagate haben jeweils neue Notebookfestplatten mit 500-GByte-Kapazität und optionaler Verschlüsselung der Daten angekündigt. Bei Verlust eines Notebooks sollen sich die Besitzer weniger Sorgen um vertrauliche Informationen machen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Travelstar 5K500.B handelt sich um die zweite 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-Schnittstelle und 500 GByte Speicherplatz. Dabei kommen zwei Datenscheiben mit je 250 GByte zum Einsatz. Sie weist eine Höhe von 9,5 mm und einen Stromverbrauch von 1,4 Watt beim Schreiben und Lesen auf.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
Detailsuche

Die optionale Bulk Data Encryption (BDE) verschlüsselt Daten zudem beim Schreiben auf die Festplatte mit einem privaten Schlüssel und entschlüsselt sie mit demselben Schlüssel bei Lesevorgängen. Die Authentifizierung kann schon beim Rechnerstart erfolgen (Pre-Boot-Authentifizierung).

Es lassen sich bis zu vier getrennte, verschlüsselte Datenbereiche anlegen, für die verschiedene Benutzer- und Administratoranmeldedaten gelten. Bei der Wiederverwendung des Laufwerks müssen laut Hersteller die Daten nicht mehr zeitraubend überschrieben werden, da die Daten ohne den Schlüssel nicht lesbar sind.

Die Travelstar 5K500.B läuft mit 5.400 Touren und wird mit Kapazitäten von 120 bis 500 GByte ab Dezember 2008 angeboten. Gegen Ende des ersten Quartals 2009 folgt die Travelstar E5K500.B, eine auf Dauerbetrieb ausgelegte Variante für den Einsatz etwa in Bladeservern, Netzwerkroutern, POS-Terminals oder Videoüberwachungssystemen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seagate hat gerade mit der weltweiten Auslieferung einer neuen Generation ebenfalls selbstverschlüsselnder Notebookfestplatten begonnen - bisher allerdings nur mit 160 oder 320 GByte. Auf 500 GByte muss noch bis Anfang 2009 gewartet werden. Dafür wartet Seagate aber mit Modellen mit 5.400 Touren (Momentus 5400 FDE.3) und 7.200 Touren (Momentus 7200 FDE) auf. Die eingebaute AES-Verschlüsselung erfordert keine eigenen Treiber, nur wer beim Rechnerstart auf BIOS-Ebene das richtige Passwort eingibt, kann auf die Daten zugreifen. Für die firmenweite Verwaltung von Notebooks mit verschlüsselter Festplatte hat sich Seagate mit dem Softwareanbieter McAfee zusammengetan.

Der Dritte im Bunde ist Fujitsu, dessen neue 2,5-Zoll-Festplattenserien MJA2 BH und MJA2 CH sich mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung von den Konkurrenten abheben sollen. Die SATA-Festplatten arbeiten mit 5.400 Umdrehungen/Minute bei 1,4 Watt Stromverbrauch.

Verschlüsselte Festplatten beider Hersteller lassen sich außerdem von Notebookherstellern mit Smartcards oder biometrischen Systemen wie Fingerabdrucksensoren koppeln. Fujitsu und Hitachi werben zudem damit, dass ihre neuen Festplatten ohne Halogene gefertigt werden und damit umweltfreundlicher zu entsorgen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-Andreas- 13. Nov 2008

Danke :-) Das ist richtig, aber kein Alleinstellungsmerkmal von Truecrypt. Mit diesem...

debianer 12. Nov 2008

Seagate ist ein US-Unternehmen und wird deshalb garantiert eine NSA-backdoor beinhalten...

Tantalus 11. Nov 2008

Gabs mal, ging aber nach hinten los. Wurden soweit ich mich erinnere auch einige Personen...

Svenson 11. Nov 2008

Ich meine die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der HDD. Das die Systembelastung durch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /