• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselnde 500-GByte-Festplatten für Notebooks

Automatische Verschlüsselung soll für mehr Datensicherheit sorgen

Fujitsu, Hitachi und Seagate haben jeweils neue Notebookfestplatten mit 500-GByte-Kapazität und optionaler Verschlüsselung der Daten angekündigt. Bei Verlust eines Notebooks sollen sich die Besitzer weniger Sorgen um vertrauliche Informationen machen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Travelstar 5K500.B handelt sich um die zweite 2,5-Zoll-Festplatte mit SATA-Schnittstelle und 500 GByte Speicherplatz. Dabei kommen zwei Datenscheiben mit je 250 GByte zum Einsatz. Sie weist eine Höhe von 9,5 mm und einen Stromverbrauch von 1,4 Watt beim Schreiben und Lesen auf.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Die optionale Bulk Data Encryption (BDE) verschlüsselt Daten zudem beim Schreiben auf die Festplatte mit einem privaten Schlüssel und entschlüsselt sie mit demselben Schlüssel bei Lesevorgängen. Die Authentifizierung kann schon beim Rechnerstart erfolgen (Pre-Boot-Authentifizierung).

Es lassen sich bis zu vier getrennte, verschlüsselte Datenbereiche anlegen, für die verschiedene Benutzer- und Administratoranmeldedaten gelten. Bei der Wiederverwendung des Laufwerks müssen laut Hersteller die Daten nicht mehr zeitraubend überschrieben werden, da die Daten ohne den Schlüssel nicht lesbar sind.

Die Travelstar 5K500.B läuft mit 5.400 Touren und wird mit Kapazitäten von 120 bis 500 GByte ab Dezember 2008 angeboten. Gegen Ende des ersten Quartals 2009 folgt die Travelstar E5K500.B, eine auf Dauerbetrieb ausgelegte Variante für den Einsatz etwa in Bladeservern, Netzwerkroutern, POS-Terminals oder Videoüberwachungssystemen.

Seagate hat gerade mit der weltweiten Auslieferung einer neuen Generation ebenfalls selbstverschlüsselnder Notebookfestplatten begonnen - bisher allerdings nur mit 160 oder 320 GByte. Auf 500 GByte muss noch bis Anfang 2009 gewartet werden. Dafür wartet Seagate aber mit Modellen mit 5.400 Touren (Momentus 5400 FDE.3) und 7.200 Touren (Momentus 7200 FDE) auf. Die eingebaute AES-Verschlüsselung erfordert keine eigenen Treiber, nur wer beim Rechnerstart auf BIOS-Ebene das richtige Passwort eingibt, kann auf die Daten zugreifen. Für die firmenweite Verwaltung von Notebooks mit verschlüsselter Festplatte hat sich Seagate mit dem Softwareanbieter McAfee zusammengetan.

Der Dritte im Bunde ist Fujitsu, dessen neue 2,5-Zoll-Festplattenserien MJA2 BH und MJA2 CH sich mit einer 256-Bit-AES-Verschlüsselung von den Konkurrenten abheben sollen. Die SATA-Festplatten arbeiten mit 5.400 Umdrehungen/Minute bei 1,4 Watt Stromverbrauch.

Verschlüsselte Festplatten beider Hersteller lassen sich außerdem von Notebookherstellern mit Smartcards oder biometrischen Systemen wie Fingerabdrucksensoren koppeln. Fujitsu und Hitachi werben zudem damit, dass ihre neuen Festplatten ohne Halogene gefertigt werden und damit umweltfreundlicher zu entsorgen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

-Andreas- 13. Nov 2008

Danke :-) Das ist richtig, aber kein Alleinstellungsmerkmal von Truecrypt. Mit diesem...

debianer 12. Nov 2008

Seagate ist ein US-Unternehmen und wird deshalb garantiert eine NSA-backdoor beinhalten...

Tantalus 11. Nov 2008

Gabs mal, ging aber nach hinten los. Wurden soweit ich mich erinnere auch einige Personen...

Svenson 11. Nov 2008

Ich meine die Lese- und Schreibgeschwindigkeit der HDD. Das die Systembelastung durch die...

Jim Beam 11. Nov 2008

"Bei Verlust eines Notebooks sollen sich die Besitzer weniger Sorgen um vertrauliche...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /