Telekom Austria schickt 1.250 Beamte nach Hause

Gewerkschaft kritisiert Ersetzung durch Leiharbeiter

Die Telekom Austria AG stellt bis Ende 2009 circa 1.250 verbeamtete Beschäftigte frei. Bis zum Jahr 2011 sollen in der Festnetzsparte insgesamt 2.500 Stellen wegfallen, sagte Konzernchef Boris Nemsic. Zugleich sind 700 Leiharbeiter im Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der österreichische Konzern Telekom Austria will im Festnetzbereich, wo gegenwärtig 9.200 Menschen beschäftigt sind, in den kommenden zwei Jahren 2.500 Stellen abbauen. "Wir haben konsistent kommuniziert, dass wir davon ausgehen, dass bis zu 2.500 Mitarbeiter bis 2011 nicht mehr beschäftigt werden können", sagte Konzernchef Boris Nemsic am 10. November 2008 in Wien. "Vor dem Hintergrund eines schrumpfenden Festnetzmarktes sind Personal- und Kosteneinsparungen dringend notwendige Maßnahmen."

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Fachinformationen
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Lead Quality Manager Systems - ISO 17025/GLP (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Gesamtbetriebsratschef Michael Kolek von der Gewerkschaft für Post- und Fernmeldebedienstete (GPF) stellte diese Argumentation jedoch in Frage. Wenn es wirklich Arbeitsmangel durch Modernisierung gäbe, warum würden dann 700 Zeitarbeiter bei der Telekom Austria beschäftigt?, fragte er. "Die Leute haben genug Arbeit, die schauen ja nicht in die Luft", sagte er. Offenbar sollten hier sichere Arbeitsverhältnisse gegen ungesicherte ausgetauscht werden. "Wir werden dagegen Sturm laufen", sagte er den OÖNachrichten. Es werde um jeden einzelnen Arbeitsplatz gekämpft.

Für die Restrukturierung will der Vorstand von Telekom-Austria eine Rückstellung in Höhe von 630 Millionen Euro vornehmen. Davon sind 60 Millionen Euro für Sozialpläne gesetzt. Geplant sei auch die Errichtung einer eigenen Personalagentur für freigestellte Mitarbeiter, nachdem die Regierung sich hier nicht wie erhofft engagiert hatte.

Vor allem infolge geringerer Personalkosten und durch wegfallende Zahlungen für Gehaltszulagen, Überstunden, Reise- und Schulungskosten soll das EBITDA im Jahr 2009 um rund 35 Millionen Euro wachsen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zugleich gab Nemsic eine Gewinnwarnung aus. Statt eines "stabilen Ergebnis in Höhe des Vorjahres", das bei 761,4 Millionen Euro lag, werde nun ein "geringer" Nettoverlust erwartet, warnte der Konzern. Die Telekom Austria erwartet 2008 einen Anstieg der Umsatzerlöse um rund 5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Plonker 13. Nov 2008

Wegen persönlicher Dummheit X99 geplonkt.

Vorteilsname 11. Nov 2008

Seitdem die alten Kreuzbrecher genannten Stühle durch ergonomische Konstruktionen ersetzt...

Muckieiscreme 11. Nov 2008

ihr könnt nach Hause fahren, ihr könnt, ihr könnt.... *gröhl *

Robert.M 11. Nov 2008

Die Preise sind im Moment ja gar nicht mal so schlimm (20€ für 8Mbit inkl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /