Abo
  • IT-Karriere:

Symbian-Oberfläche UIQ steht vor dem Aus (Update)

Belegschaft von UIQ Technology wird voraussichtlich entlassen

In den kommenden sechs Monaten wird voraussichtlich die gesamte Belegschaft von UIQ Technology entlassen. Damit zieht Sony Ericsson einen Schlussstrich unter seine Beteiligung an der Symbian-Oberfläche UIQ.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ende von UIQ kam auch durch die Ankündigung der Open-Source-Strategie für die Symbian-Plattform. Das Unternehmen Symbian wird dazu in eine Stiftung überführt. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Bedienkonzepte S60 sowie UIQ beide Einzug in die Symbian-Stiftung halten werden. Aber seit Nokia das S60 kürzlich um Touchscreenfunktionen erweitert hat, verringert sich die Daseinsberechtigung von UIQ. In den zurückliegenden Monaten wurden kaum noch neue Symbian-Smartphones mit UIQ vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Noch vor einiger Zeit setzte Sony Ericsson UIQ in den Topmodellen des Herstellers ein. Mit dem Xperia X1 entschied sich der Konzern für Windows Mobile von Microsoft und kehrte der Symbian-Plattform erst einmal den Rücken. Derzeit ist nicht bekannt, ob Sony Ericsson in Zukunft wieder Symbian-Smartphones bauen wird. Ein Symbian-Smartphone mit UIQ wird es aber in keinem Fall geben, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage.

Nachdem Sony Ericsson die Abkehr von UIQ Ende Oktober 2008 erstmals verkündet hatte, wurde in der vergangenen Woche die Belegschaft von UIQ Technology über die Zukunft des Unternehmens informiert. Und diese sieht im Moment ungewiss aus. Möglicherweise wird allen Angestellten innerhalb der kommenden sechs Monaten gekündigt, erklärte UIQ Technology. Sony Ericsson hält sich allerdings noch die Option offen, einen Käufer für das Unternehmen zu finden. Der Handyhersteller wird UIQ Technology nur noch für eine Übergangsphase unterstützen.

Sony Ericsson will in jedem Fall die UIQ-Plattform der Symbian-Stiftung zur Verfügung stellen, so dass der Anreiz für einen Kauf von UIQ Technology gering ausfällt. Ein Verkauf hätte demnach wohl nur geringe Erfolgsaussichten. Nach schwedischen Medienberichten sind 270 Angestellte von UIQ Technology von den Entlassungen betroffen.

Nachtrag vom 11. November 2008, 14:12 Uhr:
UIQ Technology teilte auf Anfrage mit, dass insgesamt noch 270 Menschen für das Unternehmen tätig sind und bestätigte damit die Berichte schwedischer Zeitungen. Alle Angestellten arbeiten am Stammsitz im schwedischen Ronneby. Die Niederlassungen in Großbritannien und Ungarn wurden bereits vor längerer Zeit geschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

Stefan40 01. Okt 2009

Nur Noobs brauchen eine Oberfläche, so ein Witz Mobiele Betriebsysteme zu Kritisieren nur...

Siga 11. Nov 2008

Ich habe keine Lust, ständig neue Handies kaufen zu müssen. Hoffentlich ist Android da...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /