Existenz der Infineon-Tochter Qimonda gefährdet

Unternehmenssprecher: "Situation ist sehr ernst"

In einem internen Betriebsräte-Schreiben ist von einem drohenden Aus für den Chipkonzern Qimonda mit seinen 13.000 Beschäftigten die Rede. Ein Unternehmenssprecher sagte: "Die Situation ist sehr ernst."

Artikel veröffentlicht am ,

Die Krise bei dem Chipkonzern Qimonda spitzt sich zu. In einem internen Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, warnt die Betriebsratsspitze vor dem drohenden Ende des Konzerns. Das Ausmaß der Probleme bedrohe die Existenz Qimondas, heißt es darin. Ein Qimonda-Sprecher widersprach der Darstellung nicht und erklärte, dass die Situation "sehr ernst" sei. Bei einem Krisengespräch von Qimonda-Managern mit Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) wurde die Politik aufgefordert, schnell bei der Suche nach einem Investor zu helfen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Service Techniker (m/w/d) für den Innen- und Außendienst
    VORAX-IT GmbH, Heddesheim, Speyer
Detailsuche

Das Qimonda-Management hoffe auf ein Nachlassen der Folgen der Überproduktionskrise in den kommenden Wochen, so die Zeitung. Geht der Preiskampf jedoch wie in den vergangenen Monaten weiter, müsse der Konzern mit dem Schlimmsten rechnen. Nach Finanzchef Michael Majerus gibt nach den Informationen bis zum Jahresende auch Strategiechef Michael Alexander auf.

Mit dem speziellen Speicher für den Intel Core i7, der mit nur sehr wenig Spannung läuft, konnte von Infineon/Qimonda aktuell ein gutes Produkt vorgelegt werden. Auch neue Bauformen für DRAMs kann das Unternehmen bereits liefern. Doch das Management scheint vor circa zwei Jahren die Wucht der Überproduktionskrise unterschätzt zu haben, die durch die Einführung erheblich verkleinerter Strukturbreiten ausbrach.

Qimonda verkauft große Geschäftsbereiche, schließt eine Fabrik und baut weltweit 3.000 Stellen ab. Von den Kündigungen sind vor allem die Standorte München, Dresden und Raleigh (USA) betroffen. Am Standort Dresden fallen nach 600 Arbeitsplätzen im Sommer 2008 nun weitere 1.000 weg. Außerdem soll nach Informationen der IG Metall die Firma Tuja allen Leiharbeitern bei Qimonda zum 30. November 2008 betriebsbedingt gekündigt haben.

Am 10. November gab es erneut Proteste bei Infineon und Qimonda in Dresden. Ein Vertrauensmann der IG Metall bei Infineon Dresden berichtete Golem.de, 200 Beschäftigte seien mit Kerzen und Warnwesten aktiv gewesen. Sie bekamen Besuch von ihren Kollegen bei AMD und von der Deutschen Telekom, die ihre Verbundenheit ausdrückten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

sirioso 12. Nov 2008

+ die nervösen Angestellen bei den Zulieferern und dessen Zuslieferern. Es war aber auch...

Hans Ulbricht 11. Nov 2008

.

Ralf LK 11. Nov 2008

Die 32 Bit bei Win Vista kosten Stückzahlen und verkaufbare GBit. Dies obwohl Vista mit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /