• IT-Karriere:
  • Services:

VMware MVP - Virtualisierung fürs Handy

Trango Virtual Processor wird zu VMware MVP

Nach dem Desktop und Server will VMware nun auch das Mobiltelefon virtualisieren. Nutzer sollen so mehrere Profile, beispielsweise eines für persönliche Nutzung und ein anderes für den beruflichen Einsatz, auf demselben Handy verwenden können.

Artikel veröffentlicht am ,

VMware MVP basiert auf dem "Trango Virtual Processor", den VMware mit der Übernahme von Trango im Oktober 2008 erworben hat. Dabei handelt es sich um eine schlanke Softwareschicht, die auf dem Mobiltelefon läuft und Applikationen und Daten von der darunter liegenden Hardware entkoppelt. So sollen Hersteller Mobiltelefone schneller auf den Markt bringen können und auch die Verwaltung der Handys wird erleichtert, beschreibt VMware die Vorzüge der Handyvirtualisierung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Die Marktforscher von Gartner prognostizieren dem Thema Handyvirtualisierung rasantes Wachstum: Bis 2012 werden mehr als 50 Prozent der ausgelieferten neuen Smartphones virtualisiert sein. Auch der Embedded-Prozessor-Spezialist ARm sieht den Bedarf und will künftig mit VMware in diesem Bereich zusammenarbeiten.

Vor allem Gerätehersteller sollen von der Handyvirtualisierung profitieren. Statt die notwendige Software auf die Vielzahl von Chipsätzen, Betriebssystemen und Gerätetreibern anzupassen, muss die Software nur noch für eine einheitliche virtuelle Abstraktionsschicht geschrieben werden. Zugleich können Hersteller die Portierungskosten durch Isolierung der Gerätetreiber vom Betriebssystem weiter senken, da die gleichen Treiber auf jedem Handy - unabhängig vom verwendeten Betriebssystem - eingesetzt werden können. So kann die Software auf mehreren Telefonen eingesetzt werden, was den Aufwand verringert, Kosten spart und es erlaubt, Geräte schneller auf den Markt zu bringen.

Zudem soll die Virtualisierung die Grundlage für Sicherheitssysteme, Digital Rights Management, Authentifizierung und Abrechnung schaffen. Mit der Virtualisierung können diese Funktionen auch auf offenen Betriebssystemen isoliert und in abgeschotteten und manipulationssicheren virtuellen Maschinen ausgeführt werden.

Nutzern und Unternehmen bietet sich die Möglichkeit, mehrere Profile - die individuelle Auswahl an Applikationen, Bildern, Videos, Musik, E-Mails, Bankinformationen, Kreditkarteninformationen, Kontakten, Aufgaben und Terminen - auf einem Gerät zu verwenden. VMware MVP wird diese Profile als Satz an Dateien speichern, so dass alle Applikationen und Daten auf dem Telefon als Dateisammlung verwaltet werden. Die Mitarbeiter können dann ihr Profil leicht auf ein neues Gerät übertragen, so dass sich ein Upgrade auf ein neues Telefon praktisch schmerzlos vollzieht.

VMware unterstützt derzeit die Betriebssysteme Windows CE 5.0 und 6.0, Linux 2.6.x, Symbian 9.x, eCos, µITRON NORTi und µC/OS-II. Weitere Informationen gibt VMware auf Anfrage heraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-77%) 6,99€

kendon 11. Nov 2008

mit dem kram hier kannste aber auch immer nur eins gleichzeitig nutzen.

kendon 11. Nov 2008

nein, es ist der most valuable player, ein award der einmal jährlich an den wertvollsten...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /