Windows 7 kommt ohne USB 3.0

Spätere Nachrüstung geplant - auch für Windows Vista

Auf der in der vergangenen Woche in Los Angeles abgehaltenen Konferenz WinHEC hat Microsoft erklärt, wie die Unterstützung für den kommenden Standard USB 3.0 in Windows-Betriebssystemen aussehen wird. Windows 7 soll zunächst ohne Treiber für die schnellen Schnittstellen erscheinen, sie sollen später nachgereicht werden. PC-Hersteller verlangen auch USB 3.0 für Windows Vista.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie CNET berichtet, hatte der Intel-Direktor und Vorsitzende des USB Implementors Forum Jeff Ravencraft im Rahmen der WinHEC die endgültige Spezifikation für USB 3.0 für den 17. November 2008 angekündigt. Bereits im August hatte Intel eine Version 0.9 des Standards veröffentlicht, nachdem dem Unternehmen von anderen Chipherstellern eine Verschleppung der Spezifikation vorgeworfen worden war.

Stellenmarkt
  1. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Obwohl nun Schwung in die Arbeiten an USB 3.0 kommt, ist das für Windows 7 zu spät. Microsofts Projektmanager für den USB-Stack von Windows-Betriebssystemen, Lars Giusti, legte sich laut CNET fest: Windows 7 soll zunächst ohne Unterstützung für die neue Schnittstelle erscheinen. Da die nächste Windows-Version erst Anfang 2010 auf den Markt kommen soll, erscheint diese Aussage verwunderlich.

Giusti erklärte jedoch, er rechne im Jahr 2010 mit einer breiten Verfügbarkeit von Geräten für USB 3.0, da erst 2009 die Spezifikationen allen Hardwareherstellern zugänglich gemacht werden sollen. Bis jetzt gebe es noch nicht einmal Prototypen von Geräten mit USB 3.0, daher könne sich Microsoft noch nicht an die Entwicklung machen.

Die Nachrüstung von USB 3.0 soll jedoch keine Probleme verursachen. Wie Giusti weiter erklärte, hätten Umfragen bei PC-Herstellern ergeben, dass auch für ältere Windows-Versionen, insbesondere Windows Vista, Unterstützung von USB 3.0 gewünscht wird. Für Windows XP gibt es aber wohl kaum Hoffnungen.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar versucht Microsoft mit der vorsichtigen Strategie zu USB 3.0 ein Debakel mit einer neuen Schnittstelle wie bei Windows 95 zu vermeiden. Dort war die erstmalige Unterstützung von USB in der ersten Version auch nicht enthalten und wurde durch das "OEM Service Release 2" nachgerüstet. Damit funktionierten jedoch viele USB-Funktionen nicht richtig, so dass der dann bessere USB-Support von Windows 98 eines der wichtigsten Argumente für die Entwicklung dieser Windows-Version wurde.

USB 3.0 stellt über zehn Jahre nach Erscheinen von USB 2.0 auch die Software vor neue Herausforderungen. So soll nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit dank neuer optischer Kabel von derzeit 480 MBit pro Sekunde auf rund 5 Gigabit pro Sekunde erhöht werden. Auch das Konzept des "Polling" von USB-Geräten wird weitgehend aufgegeben. Mit USB 2.0 können USB-Geräte auch schnelle Rechner lahmlegen, wenn sie fortlaufend einen fehlerhaften Status an den Host-Controller melden. Das Betriebssystem muss für einen Wegfall des Pollings aber viel mehr Zustände eines USB-Gerätes berücksichtigen als bisher. Als Schnittstelle, von der die Geräte auch im laufenden Betrieb abgezogen werden können, ist USB ohnehin schon aus Sicht des Betriebssystems und der Treiber nicht trivial.

Dass die beteiligten Unternehmen bei USB 3.0 schon jetzt alles recht genau nehmen und sich teilweise bekriegen, liegt am erwarteten Erfolg, der den von USB 1.1 und 2.0 wiederholen soll. Schon zwischen 2001 und 2007 wurden nach Zahlen der Marktforscher von In-Stat weltweit 6,2 Milliarden USB-Geräte verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jauntyjackalope 18. Jun 2009

Zum Thema Comfort... Da kann Windoof nie mithalten wegen der ganzen Blue-Screens Verwende...

TrollEx 17. Nov 2008

Ich finde es immer wieder witzig, wie Leute ohne gesichertes Wissen solch definitiv...

respawner 17. Nov 2008

Wie kein SATA-Treiber? Ich kann doch auch unter Windows 2000 Windows ohne Probleme auf...

It's Me 12. Nov 2008

*meld* Ich bin zufrieden damit ;D Schönen Morgen noch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /