Abo
  • IT-Karriere:

Windows 7 kommt ohne USB 3.0

Spätere Nachrüstung geplant - auch für Windows Vista

Auf der in der vergangenen Woche in Los Angeles abgehaltenen Konferenz WinHEC hat Microsoft erklärt, wie die Unterstützung für den kommenden Standard USB 3.0 in Windows-Betriebssystemen aussehen wird. Windows 7 soll zunächst ohne Treiber für die schnellen Schnittstellen erscheinen, sie sollen später nachgereicht werden. PC-Hersteller verlangen auch USB 3.0 für Windows Vista.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie CNET berichtet, hatte der Intel-Direktor und Vorsitzende des USB Implementors Forum Jeff Ravencraft im Rahmen der WinHEC die endgültige Spezifikation für USB 3.0 für den 17. November 2008 angekündigt. Bereits im August hatte Intel eine Version 0.9 des Standards veröffentlicht, nachdem dem Unternehmen von anderen Chipherstellern eine Verschleppung der Spezifikation vorgeworfen worden war.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Obwohl nun Schwung in die Arbeiten an USB 3.0 kommt, ist das für Windows 7 zu spät. Microsofts Projektmanager für den USB-Stack von Windows-Betriebssystemen, Lars Giusti, legte sich laut CNET fest: Windows 7 soll zunächst ohne Unterstützung für die neue Schnittstelle erscheinen. Da die nächste Windows-Version erst Anfang 2010 auf den Markt kommen soll, erscheint diese Aussage verwunderlich.

Giusti erklärte jedoch, er rechne im Jahr 2010 mit einer breiten Verfügbarkeit von Geräten für USB 3.0, da erst 2009 die Spezifikationen allen Hardwareherstellern zugänglich gemacht werden sollen. Bis jetzt gebe es noch nicht einmal Prototypen von Geräten mit USB 3.0, daher könne sich Microsoft noch nicht an die Entwicklung machen.

Die Nachrüstung von USB 3.0 soll jedoch keine Probleme verursachen. Wie Giusti weiter erklärte, hätten Umfragen bei PC-Herstellern ergeben, dass auch für ältere Windows-Versionen, insbesondere Windows Vista, Unterstützung von USB 3.0 gewünscht wird. Für Windows XP gibt es aber wohl kaum Hoffnungen.

Offenbar versucht Microsoft mit der vorsichtigen Strategie zu USB 3.0 ein Debakel mit einer neuen Schnittstelle wie bei Windows 95 zu vermeiden. Dort war die erstmalige Unterstützung von USB in der ersten Version auch nicht enthalten und wurde durch das "OEM Service Release 2" nachgerüstet. Damit funktionierten jedoch viele USB-Funktionen nicht richtig, so dass der dann bessere USB-Support von Windows 98 eines der wichtigsten Argumente für die Entwicklung dieser Windows-Version wurde.

USB 3.0 stellt über zehn Jahre nach Erscheinen von USB 2.0 auch die Software vor neue Herausforderungen. So soll nicht nur die Übertragungsgeschwindigkeit dank neuer optischer Kabel von derzeit 480 MBit pro Sekunde auf rund 5 Gigabit pro Sekunde erhöht werden. Auch das Konzept des "Polling" von USB-Geräten wird weitgehend aufgegeben. Mit USB 2.0 können USB-Geräte auch schnelle Rechner lahmlegen, wenn sie fortlaufend einen fehlerhaften Status an den Host-Controller melden. Das Betriebssystem muss für einen Wegfall des Pollings aber viel mehr Zustände eines USB-Gerätes berücksichtigen als bisher. Als Schnittstelle, von der die Geräte auch im laufenden Betrieb abgezogen werden können, ist USB ohnehin schon aus Sicht des Betriebssystems und der Treiber nicht trivial.

Dass die beteiligten Unternehmen bei USB 3.0 schon jetzt alles recht genau nehmen und sich teilweise bekriegen, liegt am erwarteten Erfolg, der den von USB 1.1 und 2.0 wiederholen soll. Schon zwischen 2001 und 2007 wurden nach Zahlen der Marktforscher von In-Stat weltweit 6,2 Milliarden USB-Geräte verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

jauntyjackalope 18. Jun 2009

Zum Thema Comfort... Da kann Windoof nie mithalten wegen der ganzen Blue-Screens Verwende...

TrollEx 17. Nov 2008

Ich finde es immer wieder witzig, wie Leute ohne gesichertes Wissen solch definitiv...

respawner 17. Nov 2008

Wie kein SATA-Treiber? Ich kann doch auch unter Windows 2000 Windows ohne Probleme auf...

It's Me 12. Nov 2008

*meld* Ich bin zufrieden damit ;D Schönen Morgen noch

irata 11. Nov 2008

Das tut ja fast weh beim lesen ;-) Von der Computergeschichte kennst du wohl nur etwas...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /