Abo
  • Services:

Sun Storage 7000 - Storage-Server auf Open-Source-Basis

Storage-Systeme mit bis zu 500 TByte Speicherkapazität

Mit der Serie Sun Storage 7000 stellt Sun eine Familie von Storage-Servern vor, die das Storage-Management radikal vereinfachen sollen. In nur fünf Minuten sollen die Open-Source-Storage-Server laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun Storage 7110
Sun Storage 7110
Rund 75 Prozent geringer als bei der Konkurrenz sollen die Gesamtkosten von Suns neuen Storage-Servern ausfallen, das verspricht zumindest der Hersteller und wirbt damit, dass Installation und Konfiguration der Systeme in weniger als fünf Minuten zu bewerkstelligen sind.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Zum Start der neuen Serie bietet Sun die Systeme Sun Storage 7110, 7210 und 7410 an. Das Modell 7110 kommt in einem kompakten Gehäuse daher und fasst maximal 2 TByte Daten, während das Mittelklassesystem Sun Storage 7210 bis zu 48 TByte bei nur vier Höheneinheiten speichern und zudem Suns schreiboptimierte SSDs nutzen kann.

Sun Storage 7210
Sun Storage 7210
Für einen Speicherbedarf von maximal einem halben Petabyte eignet sich das System Sun Storage 7410, das ebenfalls SSDs aufnehmen kann. Letztere kann das eingesetzte Dateisystem ZFS automatisch als Cache zur Leistungssteigerung nutzen.

Suns Storage-Systeme unterstützen von Hause aus Funktionen wie Snapshots, Spiegelungen, RAID-5 und RAID-6, Replikation, Aktiv-Aktiv-Clustering, CIFS, NFS, iSCSI, HTTP/FTP und WebDAV. Neue Funktionen will Sun mit kostenlosen Updates nachreichen, wann immer diese verfügbar sind.

Die Preise für Suns Storage-7000-Server beginnen bei 10.000 US-Dollar für das Modell 7110 und 34.999 US-Dollar für das Modell 7210. Das Modell 7410 ist in der Ein-Node-Version mit 12 TByte ab 57.499 US-Dollar zu haben, geclustert ab 89.490 US-Dollar bei ebenfalls 12 TByte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-72%) 5,50€
  4. 20,49€

Gosinus 11. Nov 2008

Ich denke die meisten werden wissen wie ein Server aussieht und den Rest interessiert es...

MS-Admin 11. Nov 2008

Da überlegt man sich doch glatt, ob man als nächte Fileserver weiterhin WinServer...

Loci 10. Nov 2008

Dem Artikel ist es in der Tat nicht zu entnehmen. Die Management-Software für den Storage...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /