DSL-Anbieter halten MBit/s-Zusagen nicht ein

Verbraucherzentralen befragen 15.000 Nutzer

15.000 DSL-Nutzer wurden durch die Verbraucherzentralen online befragt, viele sind unzufrieden. Fast 50 Prozent beklagen, dass die von den Providern versprochene Bandbreite nicht erreicht werde. Weitere Ärgernisse sind lange Wartezeiten beim Anbieterwechsel und ein Kundendienst, der sich taub stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei DSL-Anschlüssen genügen Qualität und Kundendienst der Provider nicht den Anforderungen der Nutzer. Das ergab eine Onlineumfrage der Verbraucherzentralen, die am 10. November 2008 in Berlin vorgestellt wurde. Befragt wurden fast 15.000 Anwender, 13.500 davon haben einen Breitbandanschluss.

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Solution & Demand Manager (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

48 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie für eine Übertragungsgeschwindigkeit zahlen, die nicht realisiert werde. Weiteres Ärgernis sind die langen Wartezeiten, unter denen Wechselwillige zu leiden haben. Von knapp 5.500 Befragten, die ihren Anschlussanbieter bereits einmal ausgetauscht haben, mussten 30 Prozent einen Monat lang warten. Weitere elf Prozent wurden zwei Monate hingehalten, acht Prozent warteten drei Monate und fast sechs Prozent sogar sechs Monate und länger.

Mit dem Kundendienst der Anbieter sind laut der Umfrage zwei Drittel nicht zufrieden. Nur jeder Vierte gibt an, hier gute Erfahrungen gemacht zu haben. Die Kundendienst-Callcenter sind offenbar unterbesetzt und daher schlecht telefonisch erreichbar, es fehle den Ansprechpartnern wegen mangelnder Ausbildung oft an Kompetenz. 62 Prozent der circa 10.000 Befragten, die bereits Kundendiensterfahrungen haben, sind von den langen Warteschleifen genervt. 54 Prozent bemängelten, dass sie ihr Problem bei einer Weiterleitung oder einem Folgeanruf jedes Mal aufs Neue erklären mussten. Auf E-Mails oder Briefe werde "überhaupt nicht" oder erst "sehr spät" reagiert, beklagt jeder Zweite. 43 Prozent kritisieren die hohen Kosten der 0180-Rufnummern.

"Anspruch und Versprechen der Anbieter sind oft meilenweit entfernt von der Realität der Umsetzung bei den Kunden", meint Olaf Weinel, Chef der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Die Anbieter seien gut beraten, die Umfrageergebnisse ernst zu nehmen. "Unternehmen sollen die Kunden durch guten Service an sich binden, und nicht durch lange Laufzeiten der Verträge", fordert Cornelia Tausch, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft im Verbraucherzentrale Bundesverband.

Die Konsumentenorganisationen fordern alle Provider auf, sich auf Qualitätsstandards zu verpflichten. So sollten die Anbieter den Kunden eine Mindestbandbreite vertraglich zusichern und diese auch einklagbar machen. Kundendienst und Service müssten telefonisch zu einem einheitlichen, niedrigen Tarif erreichbar sein. Warteschleifen und Störungshotlines sollten kostenlos sein. Falls Wechselwilligen nicht innerhalb höchstens eines Monats bedient würden, solle ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden, fordern sie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank F. 22. Jun 2010

Muss man ja nicht. In den AGBen stehen heute häufig auch schon Koridore (z.B. 6 bis 16...

gast123 12. Mär 2009

Dass diese Firmen DSL16000 verkaufen, DSL2000 liefern und DSL16000 kassieren, liegt an...

QSC-Veteran 11. Nov 2008

Wenn es etwas gibt wo man sich bei QSC auf jedenfall immer verlassen kann, dann ist es...

spanther 11. Nov 2008

*g* Na aber das mit der EXE wenn du es aus einem anderen Licht betrachtest (und da er ja...

Saint 11. Nov 2008

Mooooment, nochmal langsam bitte! Bei mir ist der Sachverhalt wie folgt: 16.000er Paket...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /