Abo
  • IT-Karriere:

AMD zeigt SPECpower-Benchmarks von Opteron "Shanghai"

Serverprozessoren mit 2,7 GHz auf dem Niveau von 80-Watt-Xeons

Ohne große Ankündigung hat AMD für seine noch 2008 erwarteten Opteron-CPUs erste Werte des Benchmarks SPECpower veröffentlicht. In diesen Messungen zur Energieeffizienz vollständiger Serversysteme hält AMD mit Intel gut mit, kann den Konkurrenten aber nicht in allen Fällen schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit elf Monaten gibt es die endgültige Version des Tests "SPECpower_ssj2008", dem ersten Test des offenen Gremiums SPEC zur Energieeffizienz von Servern. Bei diesem Benchmark werden mit einem kalibrierten Gerät zur Messung der Leistungsaufnahme des gesamten Rechners auf dem Server Java-Anwendungen ausgeführt. Das Endergebnis wird in Java-Operationen pro Watt angegeben, vereinfacht von der SPEC auch "Punkte" genannt.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

AMD ist Mitglied der SPEC, schimpfte hinter vorgehaltener Hand jedoch gerne über den "Intel-Benchmark" und motivierte die Serverhersteller bisher auch nicht, Ergebnisse des SPECpower zu veröffentlichen. Nun hat AMD im Vorfeld des bald erwarteten Marktstarts der neuen Quad-Core-Opterons mit dem 45-Nanometer-Kern Shanghai aber sogar selbst Messergebnisse bei der SPEC eingereicht.

Der Opteron 2384 mit 2,7 GHz - dessen Existenz damit auch bestätigt ist - erreicht dabei 860 Punkte und liegt auf dem Niveau des Xeon E5462 mit 2,8 GHz aus der Serie 5400 mit 80 Watt. Für den Test hatte AMD jedoch das serienmäßige 500-Watt-Netzteil des Server-Barebones von Tyan gegen ein Modell mit 350 Watt ausgetauscht. Das ist für den Test zulässig und auch dokumentiert, aber für Server eher praxisfremd.

Eher mit Extrem-Tuning denn mit realen Servern hat auch der bisher beste Wert für SPECpower zu tun, der von der chinesischen Firma Powerleader stammt. Dort kamen zwei der 50-Watt-Xeons L5430 mit 2,66 und lediglich 8 GByte Arbeitsspeicher auf 1.135 Punkte. Dabei wurde zwar ein 500-Watt-Netzteil, aber nur eine einzelne 250-GByte-Festplatte verwendet.

Dennoch zeigen die jetzt von AMD vorgelegten Werte, dass sich das Unternehmen auch in der Energieeffizienz bei mittleren Servern nicht mehr hinter Intel verstecken muss. Da es sich bei SPECpower stets um Bewertungen des gesamten Systems und nicht der CPUs anhand von TDP oder der von AMD favorisierten ACP handelt, darf man auf die neuen Opterons gespannt sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

hmm... 11. Nov 2008

du glaubst wirklich das tests aus dem hause AMD der 100%tigen wirklichkeit entsprechen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /