Der Computer weiß, was wir tun

Computermodell berechnet menschliches Handeln und Lernen voraus

Frank Ritter, Psychologe und Informatiker an der Staatlichen Universität von Pennsylvania, hat ein Prozessmodell entwickelt, das vorhersagen kann, wie Menschen eine Aufgabe in einem bestimmten Rahmen lösen, und wie sich das Wissen entwickelt, das für die Lösung nötig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage für Ritters Prozessmodell war ein Test mit zehn Studenten der Universität im britischen Nottingham. Sie mussten sich den Aufbau eines Schaltkreises merken und Fehler darin erkennen. Jeder Proband musste diesen Test 20-mal durchführen. Dabei wurden ihre Entscheidungen und Reaktionszeiten aufgezeichnet und mit den Resultaten des Computermodells verglichen.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Projektleiter SASPF für Logistikprojekte (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
Detailsuche

Wie die Studenten lernte das Computermodell mit jedem Test, den es absolvierte, und entwickelte dabei das nötige Wissen, um die Aufgabe schnell und effizient zu lösen. An Hand seiner eigenen Lernfortschritte berechnet das Modell mit dem Namen Diag voraus, wie Menschen lernen. Das Programm ist in der Sprache Soar geschrieben, die dafür geschaffen wurde, menschliches Wissen abzubilden.

Im Durchschnitt brauchte das Programm zwei bis vier Sekunden, um zu prognostizieren, wie lange eine menschliche Testperson brauchen wird, um den Fehler im Schaltkreis zu finden, und lag damit in acht von zehn Fällen richtig. "Das Modell sagt nicht nur genau die Zeit voraus, die die menschlichen Probanden brauchen, um das Problem zu lösen. Es reproduziert auch die Strategie, die diese anwenden, und es lernt genauso schnell wie die Menschen", sagte Ritter. Das Projekt zeige, so Ritter weiter, dass es möglich sei, menschliche Lernprozesse sehr genau vorherzusagen. "Jeder glaubt, das sei möglich, aber hier ist ein Modell, das das kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodsBoss 11. Nov 2008

Sehe ich genauso, andersherum wird sowieso ein Schuh draus: Wenn ich einen Computer als...

spanther 11. Nov 2008

Neue Ansätze für die Entwicklung der KI

typ 10. Nov 2008

Das tun wir bereits, du weißt es nur noch nicht..

cperrin88 10. Nov 2008

Hoffentlich nicht! Bis jetzt geht es immer schief wenn der PC versucht mir das zu geben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /