• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile verkauft über 450.000 iPhones

Datennutzung steigt um das 60fache

Die Deutsche Telekom hat insgesamt mehr als 450.000 iPhones verkauft. Vor allem durch das iPhone 3G wurde der Absatz beschleunigt. Damit gewinnt auch das Datengeschäft an Fahrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhone 3G hat sich dreimal schneller verkauft als das Vorgängermodell. Wie die Tageszeitung Welt berichtet, wurde das iPhone 3G von T-Mobile 340.000-mal abgesetzt, davon 190.000 in Deutschland, der zweitgrößte Markt sind die Niederlande.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Auch in anderen deutschen Netzen, wie bei E-Plus, werden 45.000 Kunden gezählt, die das Apple-Handy nutzen, so das Blatt weiter.

 

Das iPhone treibt zugleich die Verbreitung des mobilen Internets voran. Ein iPhone-Kunde ruft derzeit 60-mal mehr Daten ab als der durchschnittliche T-Mobile-Kunde, heißt es weiter. Die europäischen Landesgesellschaften der Telekom verzeichneten nach eigenen Angaben zwischen Juli und September 2008 (ohne SMS und MMS) Erlöse von 380 Millionen Euro, das sind 45,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Im dritten Quartal 2008 erreichte Apple mit dem iPhone 3G ein enormes Wachstum von 523 Prozent. Für das Smartphone interessierten sich 6,89 Millionen Kunden. Noch im Vorjahresquartal wurden vom iPhone nur 1,1 Millionen Geräte verkauft. Apple nimmt im dritten Quartal 2008 mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent den zweiten Rang ein und löst damit den Blackberry-Hersteller Research In Motion ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Playbird 11. Nov 2008

Aber es geht hier doch um die hardcore tracking spezialisten, die auf ihrer Klettertour...

Frap 11. Nov 2008

gerne gebe ich dir die antwort. schon mal den safari browser auf einen mobilen endgerät...

OnlineGamer 11. Nov 2008

Bitte! Aber wen interessiert das du dir ein iPhone gekauft hast?

Österreich 10. Nov 2008

Ja

Andreas Heitmann 10. Nov 2008

Stimmt ... und dass Apples Smartphone auf Platz ZWEI der Weltrangliste steht, liegt auch...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /