Abo
  • IT-Karriere:

Farblaser-Multifunktionssystem mit eingebautem Duplexer

Magicolor 4695MF von Konica-Minolta erreicht 24 Seiten pro Minute in Farbe

Konica-Minolta hat mit dem Magicolor 4695MF ein Multifunktionssystem mit Farblaserdrucker vorgestellt, das zudem faxen, scannen und kopieren kann. Die Druckgeschwindigkeit liegt sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiß bei 24 Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Konica Minolta Magicolor 4695MF
Konica Minolta Magicolor 4695MF
Das Druckwerk ist standardmäßig mit einer automatischen Duplexeinheit und der Scanner mit einem automatischen Duplexeinzug ausgestattet. Neben PostScript 3 und PCL 6/5e/c beherrscht das Multifunktionssystem auch die XML Paper Specification (XPS) von Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi, die erste Seite soll nach circa 18 Sekunden im Ausgabefach liegen. Ist der Magicolor 4695MF komplett ausgeschaltet, liegt die Aufwärmzeit bei 58 Sekunden.

Der eingebaute Scanner erreicht eine Auflösung von ebenfalls 600 dpi und kann ebenfalls bis zu 24 Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß einlesen. Neben dem Scan auf den Rechner ist eine Scanfunktion mit direktem E-Mail-Versand vom 4695MF aus eingebaut. Außerdem können Scanziele wie Netzwerklaufwerke und FTP-Server in den Einstellungen des Multifunktionssystems hinterlegt werden.

Konica Minolta Magicolor 4695MF
Konica Minolta Magicolor 4695MF
Das Faxmodul ermöglicht das Verschicken eingehender Faxe an eine E-Mail-Adresse, womit das unnötige Ausdrucken von unerwünschten Faxen unterbunden wird. Die Papierkapazität liegt bei 350 Blatt und mit einer zusätzlichen Kassette insgesamt bei 850 Seiten. Neben einer USB-Schnittstelle wurde Gigabit-Ethernet eingebaut.

Das Multifunktionssystem Konica-Minolta Magicolor 4695MF misst 539 x 590 x 579 mm bei einem Gewicht von rund 50 kg. Jede Tonerkartusche reicht für 8.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung. Der schwarze Toner kostet rund 120 Euro, jede Farbkartusche rund 230 Euro. Das Multifunktionssystem selbst soll nach Liste unter 1.200 Euro kosten, im Handel wird es ab circa 980 Euro gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

kmseller 11. Nov 2008

Vorsicht! Der Brother ist langsamer (20 zu 24 Seiten/Min.), hat weniger Speicher (128 zu...

bmc3 11. Nov 2008

Hi. Ich suche schon seit langem ein Multifunktionsgerät in dieser Klasse, dass gut mit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /