• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidias GTX-290 und GTX-270 verzögern sich angeblich

Gerüchte über drittes Stepping noch vor der Markteinführung

Zwar hat Nvidia die Nachfolger von GeForce GTX-280 und GTX-260 noch nicht einmal angekündigt und hält sich dazu offiziell sehr bedeckt, doch die Gerüchtequellen sprudeln weiter. War bisher noch erwartet worden, dass die schnelleren und sparsamerern Karten noch 2008 verkauft werden, soll sich das nun bis Februar 2009 verzögern.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang Oktober 2008 tauchten erste konkrete Angaben zu einer neuen Nvidia-GPU auf, die unter den Codenamen GT200b und GT206 gehandelt wird. Dabei soll es sich lediglich um einen Die-Shrink von 65 auf 55 Nanometer des GT200 handeln, auf dem die aktuellen GeForce GTX-280 und GTX-260 basieren. Neue Funktionen wären damit nicht zu erwarten, aber höhere Taktfrequenzen, mit denen Nvidia wieder die schnellste Grafikkarte stellen könnte. Derzeit hat diese Position AMDs Radeon HD 4870 X2 inne, die allerdings mit zwei GPUs bestückt ist - sie kostet zudem noch weniger als die GTX-280 bei ihrem Marktstart, was Nvidia zu massiven Preissenkungen zwang.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Ruptly GmbH, Berlin

Bei der Entwicklung des GT200-Nachfolgers soll es nun einem Bericht des Inquirer zufolge größere Probleme geben. Die News-Seite beruft sich auf nicht namentlich genannte Hersteller von Grafikkarten, die bereits von einem dritten Stepping des Grafikprozessors sprechen. Wenn sich bei einer solchen Modifikation der Schaltung größere Änderungen ergeben, dauert die Optimierung des Herstellungsprozesses in der Regel rund zwei Monate, bis die Serienfertigung aufgenommen werden kann. Der Inquirer geht daher von einer Markteinführung im Februar 2009 aus.

Immerhin noch mit dem Dezember 2008 rechnet Fudzilla, ganz ohne Angabe von Quellen. Demnach soll die Vorstellung bereits - wie ursprünglich geplant - im November 2008 erfolgen, einen Monat später dann die Auslieferung. Das würde bedeuten, dass der Chip bereits problemlos funktioniert. Das wäre auch die Voraussetzung für einen "Paper Launch", wie ihn die Hersteller von Grafikprozessoren jahrelang betrieben haben: Einige wenige Grafikkarten werden an Hardwaretester verschickt, die zu einem bestimmten Termin Benchmarks veröffentlichen dürfen. Im Handel waren die Karten dann aber oft erst mehrere Wochen später zu finden. Nachprüfbar ist die tatsächliche Verfügbarkeit der Geräte für die Tester dabei kaum.

Sowohl AMD wie Nvidia haben von solchen Methoden in den letzten Jahren jedoch in der Regel Abstand genommen. Zum offiziellen Marktstart gab es zumindest bei großen Hardwareversendern ein gewisses Kontingent der Produkte, wenn auch die flächendeckende Verfügbarkeit dann noch ein bis zu zwei Wochen auf sich warten ließ.

1-Cent-Münze auf GT200
1-Cent-Münze auf GT200
Für Nvidia geht es mit dem Die-Shrink des GT200 jedoch nicht nur um die imageträchtige "schnellste Grafikkarte der Welt". Der GT200 ist mit 576 Quadratmillimetern sehr teuer in der Herstellung, nur rund 80 der GPUs passen auf einen 300-Millimeter-Wafer. Das Unternehmen hatte soeben erst einen Einbruch bei Umsatz und Gewinn gemeldet.

Nvidia erklärte gegenüber Golem.de zu den Gerüchten um die Verzögerungen: "Nvidia liegt voll im Zeitplan mit der Einführung seiner High-End-55nm-GPUs". Einen Termin dafür nannte das Unternehmen, wie auch bisher, jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

ich auch 09. Nov 2008

Tolle Experten! Verlange nächstes mal nen intel Chipsatz. Und mit ATI-Karte hat man...

Michael Alt 08. Nov 2008

Wenn Du gerne "Neuigkkeiten" lesen möchtest die die Lehrer in der Schule im...

GRO 08. Nov 2008

Die haben nicht mal etwas, was sich verzögern könnte. Peinlich. Wieder einen Trend verpasst.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /