Abo
  • Services:

Oberstaatsanwalt will Bundesdatenbank gegen Kindesmissbrauch

Alle Schulen und Kitas sollen erreichbar sein

Der Chefermittler Sachsen-Anhalts gegen Kinderpornografie will eine bundesweite elektronische Verbindung aller Schulen und Kindergärten aufbauen. Damit sollen Porträtfotos missbrauchter Kinder versandt werden, um die Identität der Opfer schnell aufzuklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Leiter der Zentralstelle für Ermittlungen gegen Kinderpornografie in Sachsen-Anhalt, Oberstaatsanwalt Peter Vogt, setzt sich für eine Bundesdatenbank zu Kindesmissbrauchsfällen ein. Kanadische Ermittler hatten im Internet Missbrauchsfotos entdeckt und die Spur nach Sachsen-Anhalt zurückverfolgt. Auf den Bildern waren ein Schulbuch und eine Limonadenflasche zu erkennen, wie sie hauptsächlich im Osten Deutschlands verbreitet sind.

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. Lidl Digital, Leingarten

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hatten daraufhin ein Bild des Opfers an die 600 Grundschulen des Landes verschickt. Eine Lehrerin hatte den Jungen aus Günthersdorf (Saalekreis) daraufhin erkannt. Vier Tage später war der Täter bekannt.

Bei dem am 7. November 2008 beim Landgericht Halle angelaufenen Prozess hat der Angeklagt gestanden, das 14-jährige Opfer in den letzten fünf Jahren missbraucht zu haben und Aufnahmen davon ins Internet gestellt zu haben.

"Diese Operation hat gezeigt, dass man mit einem sehr geringen Aufwand einen maximalen Erfolg erreichen kann", sagte Vogt dem Radiosender MDR Info. "Und ich würde mir wünschen, dass es quasi eine Bundesdatenbank gibt, dass man regelmäßig bei Missbrauchsfällen Schulen anschreiben und fragen kann, ist euch dieser Junge, ist euch dieses Mädchen bekannt." Statt Opferfotos wie bisher nur in Polizeiblättern zu veröffentlichen, sei ein schneller Versand an alle Schulen und Kindergärten sinnvoll, erklärte Vogt die Kommunikationslücke. Vogt ist in der Missbrauchsszene gefürchtet. 2003 gelang ihm einer der schwersten Schläge gegen Kinderpornografie in Deutschland. Im Rahmen der Operation Marcy wurden 14 Kinder von ihren Peinigern befreit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 29,95€

spanther 12. Nov 2008

Ein Webportal mit Bildern... Soetwas muss wirklich nicht sein...

spanther 12. Nov 2008

Und ich glaube es nämlich auch nicht... Beamte müssen den normalen polizeilichen...

Herb 10. Nov 2008

Leserumfrage in der Fachzeitschrift "Der Onkel"?

Rose-Kleidchen 10. Nov 2008

Man, man, man. Was einige Spacken hier so bei so einem sensiblen Thema vom Stapel lassen...

Tantalus 10. Nov 2008

Ok, und jetzt mach das bitte für Brandenburg, Meck-Pom, Sachen, Sachsen-Anhalt, Bayern...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /