Abo
  • Services:
Anzeige

Internetkritiker Keen: Web 2.0 macht dumm

Andrew Keen hält nichts von der Demokratisierung des Mitmach-Internets

Andrew Keen bezeichnet sich selbst als führenden Internetkritiker, das Mitmach-Internet ist ein rotes Tuch für ihn. Der Kulturkritiker befürchtet, das Web 2.0 stürze das Abendland in den Untergang. Er fordert die Internetnutzer auf, sich ihrer Unwissenheit bewusst zu werden und den Mund zu halten.

Das Web 2.0 erlaubt es Nutzern, ohne viele Vorkenntnisse eigene Inhalte im Web zu veröffentlichen. Ob Texte, Töne, Bilder oder Videos - Blogengines, Wikis oder Portale wie Youtube ermöglichen das. Doch nicht alle halten diese Entwicklung für gut. Andrew Keen, ein britisch-amerikanischer Internetunternehmer und Autor, befürchtet beispielsweise, dass das Web 2.0 weniger die Demokratie fördert, als vielmehr in "kulturelles Chaos, eine ökonomische Katastrophe und moralischen Niedergang" stürzt.

Anzeige

Andrew Keen (Foto: Andrew Keen)
Andrew Keen (Foto: Andrew Keen)
Grundsätzlich sei nichts dagegen einzuwenden, dass Nutzer eigene Inhalte schaffen und diese im Internet veröffentlichen. "Problematisch wird es, wenn 2.0-Techniken als eine Möglichkeit idealisiert werden, konventionelles Talent zu untergraben und das Wissen üblicher Experten durch die Arglosigkeit von Onlineamateuren zu ersetzen", schreibt Keen in seinem Blog The Great Seduction (Die große Verführung). Genau das aber wollten die "Silicon-Valley-Fantasten", die - "vielleicht nicht ganz zufällig" - jene Unternehmen besitzen, die die Werkzeuge für "diese Explosion der Selbstdarstellung" liefern.

Die Web-2.0-Revolution sei schuld daran, dass heutzutage Blogs, Wikipedia-Einträge, Facebook-Seiten, Fotos auf Flickr oder Videos auf Youtube "verlässliche oder schöne Inhalte" verdrängten. Damit sei das Web zu einer "Kakophonie unkontrollierter, personalisierter, oft anonymer Meinungsäußerungen geworden, wo alle gleichzeitig reden, aber keiner dem anderen zuhört", so Keen. Das Ergebnis sei Massenverdummung und eine Kultur des digitalen Narzissmus, die die "traditionelle Meritokratie von bewährten Experten" ins Wanken brächten.

Eine friedliche Koexistenz von traditionellen und Web-2.0-Medien hält Keen offensichtlich für unmöglich, weil sich im Internet eine Umsonstkultur durchgesetzt habe, die das klassische Geschäftsmodell der Medien, ihre Inhalte zu verkaufen, ausheble. Die Auswirkungen auf die traditionellen Medien seien immens: Medienprofis, die ihre Fertigkeiten durch Bildung, harte Arbeit und Selbstdisziplin erworben hätten, würden durch den Internetkult um Amateurschreiber an den Rand gedrängt. Zeitungen, Plattenfirmen und Verlage kämpften ums Überleben, müssten Mitarbeiter entlassen oder schließen. Der größte Verlierer dieser kulturellen Wandlung aber sind seiner Ansicht die Kreativen wie Musiker, Journalisten, Filmemacher, Fotografen oder Trickfilmzeichner. Sie müssten darum kämpfen, mit ihrem Können Geld zu verdienen, während auf der anderen Seite erhebliche Geldmengen in Technikunternehmen wie Google, Youtube und MySpace flössen.

Er sei kein Maschinenstürmer und wolle die Entwicklung nicht auf die Zeit vor dem Internet zurückdrehen, so Keen. Aber ebenso wenig sei er für einen blinden Fortschrittsglauben, der jeden technischen Fortschritt per se als gut ansieht. "Menschen schaffen Technik, und es liegt an uns, die Verantwortung für die Folgen der Web-2.0-Revolution zu übernehmen." Seine Helden des Internetzeitalters seien deshalb nicht die Bürgerjournalisten, sondern "Bürger, die ihre Unwissenheit anerkennen, die den Mund halten, die die Medien nutzen, um von anderen, die besser Bescheid wissen und talentierter sind als sie selbst, gern etwas über die Welt lernen", beendet Keen seine Tirade.

Keen stammt aus Großbritannien, lebt aber seit längerem in den USA. 1995 gründete er das Start-up Audiocafe, das im Januar 2000 Konkurs anmelden musste. In der Folge arbeitete er in verschiedenen Medienunternehmen. 2007 veröffentlichte der selbst ernannte führende Internetkritiker das Buch "The Cult of the Amateur. How Today's Internet is Killing Our Culture and Assaulting Our Economy" (deutscher Titel: "Die Stunde der Stümper. Wie wir im Internet unsere Kultur zerstören"), in dem er einen Rundumschlag gegen das Web 2.0 führt.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 25. Apr 2017

Und das ist neu, weil es nun im Netz geschieht? Vorher haben die Leute Unsinn auch so...

CyberMob 10. Nov 2008

Gremlin für Kreml?

räuber 10. Nov 2008

Ja, nur heute müssen sie nicht mal mehr ne Jacke anziehen und das Haus verlassen. Heute...

Kulturoptimist 10. Nov 2008

Durch FlickR habe ich schon mehr gute Fotografie entdeckt als jemals in den Zeiten vor...

Akira2406 10. Nov 2008

Hey Liebe Amateure, also bevor dieser typ mir irgendwas von: "passt auf amateurmeinungen...


Blogs optimieren / 10. Nov 2008

Web 2.0 macht dumm ...

Michael Braun / 09. Nov 2008

Macht Web 2.0 dumm?

Crap of the Web / 09. Nov 2008

Ralphs / 07. Nov 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  2. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36

  3. Re: Leider verpennt

    ranzassel | 15:36

  4. NSA NAS

    moepmoep | 15:32

  5. Re: warten

    Eierspeise | 15:30


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel