Electronic Arts schließt EA Casual

Zusammenlegung der Casual- und Sims-Sparte in einen Geschäftsbereich

Publisher EA ordnet seine Unternehmensstruktur neu: Die 2007 gegründete Marke "EA Casual" wird als eigenständiger Geschäftsbereich aufgelöst. Um den Markt der Gelegenheitsspieler kümmert sich künftig allein der EA-Zweig "Sims".

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir verschmelzen unser Casual-Studio, unserer Partnerschaft mit Hasbro sowie das Marketing unserer Casual-Titel mit der Marke 'The Sims' zu einer neuen Marke 'Sims and Casual', weil es eine enge Verbindung beim Spieldesign, beim Marketing und der Zielgruppe gibt", hat die US-Spieleseite Gamedaily.com von Electronic Arts erfahren. Kathy Vrabeck, bislang Chefin der Casual-Abteilung, verlässt das Unternehmen. Verantwortlich für den neuen Verbund aus Sims und den Casual-Titeln ist Rod Humble, der bislang an der Spitze des Sims-Geschäftszweigs stand. Nebenbei verfügt Humble über viel Erfahrung im Onlinebusiness: Er war früher Chef bei Verant Interactive, dem Entwicklerstudio des MMORPGs Everquest.

Electronic Arts hatte 2007 im Rahmen einer Restrukturierung die vier Geschäftsbereiche EA Games für Hardcorespiele, EA Sport, EA Casual und Sims geschaffen. Über die künftige Eingliederung von EA Mobile, der Casual-Handyspielemarke Pogo und von weiteren Geschäftsbereichen berät das Management um Vorstandchef John Riccitiello derzeit noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aloha 09. Nov 2008

wenn man bedekt wie lange es activision bereits gibt und wie viele geniale action spiele...

spanther 09. Nov 2008

Sie machen Abstriche also Zusammenschlüsse :-)

jep 08. Nov 2008

Sims!!! EA hat diesmal Recht.

FranUnFine 07. Nov 2008

Actiblizz hat in dem Zusammenhang neulich auch noch verlautbaren lassen, dass man keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /