• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts schließt EA Casual

Zusammenlegung der Casual- und Sims-Sparte in einen Geschäftsbereich

Publisher EA ordnet seine Unternehmensstruktur neu: Die 2007 gegründete Marke "EA Casual" wird als eigenständiger Geschäftsbereich aufgelöst. Um den Markt der Gelegenheitsspieler kümmert sich künftig allein der EA-Zweig "Sims".

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir verschmelzen unser Casual-Studio, unserer Partnerschaft mit Hasbro sowie das Marketing unserer Casual-Titel mit der Marke 'The Sims' zu einer neuen Marke 'Sims and Casual', weil es eine enge Verbindung beim Spieldesign, beim Marketing und der Zielgruppe gibt", hat die US-Spieleseite Gamedaily.com von Electronic Arts erfahren. Kathy Vrabeck, bislang Chefin der Casual-Abteilung, verlässt das Unternehmen. Verantwortlich für den neuen Verbund aus Sims und den Casual-Titeln ist Rod Humble, der bislang an der Spitze des Sims-Geschäftszweigs stand. Nebenbei verfügt Humble über viel Erfahrung im Onlinebusiness: Er war früher Chef bei Verant Interactive, dem Entwicklerstudio des MMORPGs Everquest.

Electronic Arts hatte 2007 im Rahmen einer Restrukturierung die vier Geschäftsbereiche EA Games für Hardcorespiele, EA Sport, EA Casual und Sims geschaffen. Über die künftige Eingliederung von EA Mobile, der Casual-Handyspielemarke Pogo und von weiteren Geschäftsbereichen berät das Management um Vorstandchef John Riccitiello derzeit noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

aloha 09. Nov 2008

wenn man bedekt wie lange es activision bereits gibt und wie viele geniale action spiele...

spanther 09. Nov 2008

Sie machen Abstriche also Zusammenschlüsse :-)

jep 08. Nov 2008

Sims!!! EA hat diesmal Recht.

FranUnFine 07. Nov 2008

Actiblizz hat in dem Zusammenhang neulich auch noch verlautbaren lassen, dass man keine...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /