Ballmer sieht in Googles Mobiltelefonen keine Konkurrenz

Googles Geschäftsmodell von Android verwundert Microsoft-Chef

Microsoft-Chef Steve Ballmer hält Googles Smartphoneplattform Android nicht für eine Konkurrenz für Windows Mobile. Außerdem zeigt sich der Microsoft-CEO verwundert, wie Google ein Betriebssystem anbieten kann, ohne damit Geld einzunehmen. Das iPhone wird von Ballmer hingegen neuerdings als Konkurrenz wahrgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google gehöre nicht zu den wichtigsten Konkurrenten im Smartphonemarkt, meint Microsoft-CEO Steve Ballmer. Das berichtet Cnet.com von einer Veranstaltung in Australien. Ballmer sehe hingegen Symbian, Blackberry sowie Mobile Linux und neuerdings auch das iPhone als ernsthafte Konkurrenz für Microsoft an.

Stellenmarkt
  1. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
  2. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
Detailsuche

In einem Punkt schwenkt Ballmer somit um: Noch vor einem halben Jahr sprach er dem iPhone in einem Interview jegliche Marktbedeutung ab und meinte, dass das iPhone niemals einen entscheidenden Marktanteil bei den Smartphones erreichen könne. Mittlerweile zählt Apple für Ballmer zu den wichtigen Konkurrenten im Smartphonemarkt.

Möglicherweise revidiert der Microsoft-Chef seine Position auch bezüglich der Android-Smartphones in ein paar Monaten. Bislang gibt es mit dem G1 von HTC nur ein einziges Android-Gerät auf dem Markt. Für das kommende Jahr wird erwartet, dass mehr Hersteller Android-Geräte anbieten. Somit würde auch die Marktbedeutung der Android-Plattform steigen.

Verwundert zeigte sich Ballmer zudem über das Android-Geschäftsmodell von Google. Er verstehe nicht, wie Google ein Smartphone-Betriebssystem entwickeln und auf den Markt bringen kann, mit dem keinerlei direkte Einnahmen erzeugt werden. Microsofts Aktienbesitzer und Investoren hätten nach Ballmers Auffassung kein Verständnis für ein solches Vorgehen. Der Microsoft-Chef vermittelt damit den Eindruck, dass er nicht erkennt, welches Ziel Google mit Android verfolgt.

Aus der Perspektive von Google stellt Android eine mobile Plattform dar, über die Anwender die Dienste von Google erreichen und das mobile Internet stärker als bisher nutzen sollen. Als Anbieter von Internetdiensten hilft es Google, wenn Nutzer selbstverständlich von überall das Internet nutzen - auch von Mobiltelefonen aus. Mit Hilfe von Android verlagert Google mehr und mehr Funktionen eines Mobiltelefons in das Internet. So gibt es mit Android keinen eigenständigen E-Mail-Client mehr. Stattdessen wird der Nutzer auf Webmailer geleitet - vor allem auf Google Mail, um darüber Nachrichten zu verwalten. Aber auch andere Google-Dienste sind elementarer Bestandteil von Android, so dass der Konzern mittels Werbeeinblendungen durchaus Geld mit Android verdienen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Harkai 20. Nov 2008

Nicht wirklich. Er hatte einfach nur Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu...

Dunkeltron 10. Nov 2008

den Rest kennt Ihr. In einem halben Jahr sehen wir weiter.

harmless 07. Nov 2008

640 Und das soll Gates gesagt haben, nicht Ballmer. Aber auch Gates streitet das ab.

derbär 07. Nov 2008

Wo bleiben die unzähligen negativen Posts zum iPhone? Irgendwie krieg ich das Gefühl...

Schland 07. Nov 2008

Yes we can! ;)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /