Ballmer sieht in Googles Mobiltelefonen keine Konkurrenz

Googles Geschäftsmodell von Android verwundert Microsoft-Chef

Microsoft-Chef Steve Ballmer hält Googles Smartphoneplattform Android nicht für eine Konkurrenz für Windows Mobile. Außerdem zeigt sich der Microsoft-CEO verwundert, wie Google ein Betriebssystem anbieten kann, ohne damit Geld einzunehmen. Das iPhone wird von Ballmer hingegen neuerdings als Konkurrenz wahrgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google gehöre nicht zu den wichtigsten Konkurrenten im Smartphonemarkt, meint Microsoft-CEO Steve Ballmer. Das berichtet Cnet.com von einer Veranstaltung in Australien. Ballmer sehe hingegen Symbian, Blackberry sowie Mobile Linux und neuerdings auch das iPhone als ernsthafte Konkurrenz für Microsoft an.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Process Expert (m/w/d) SD + EDI
    Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Projektmanager - Digitaler Arbeitsplatz (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

In einem Punkt schwenkt Ballmer somit um: Noch vor einem halben Jahr sprach er dem iPhone in einem Interview jegliche Marktbedeutung ab und meinte, dass das iPhone niemals einen entscheidenden Marktanteil bei den Smartphones erreichen könne. Mittlerweile zählt Apple für Ballmer zu den wichtigen Konkurrenten im Smartphonemarkt.

Möglicherweise revidiert der Microsoft-Chef seine Position auch bezüglich der Android-Smartphones in ein paar Monaten. Bislang gibt es mit dem G1 von HTC nur ein einziges Android-Gerät auf dem Markt. Für das kommende Jahr wird erwartet, dass mehr Hersteller Android-Geräte anbieten. Somit würde auch die Marktbedeutung der Android-Plattform steigen.

Verwundert zeigte sich Ballmer zudem über das Android-Geschäftsmodell von Google. Er verstehe nicht, wie Google ein Smartphone-Betriebssystem entwickeln und auf den Markt bringen kann, mit dem keinerlei direkte Einnahmen erzeugt werden. Microsofts Aktienbesitzer und Investoren hätten nach Ballmers Auffassung kein Verständnis für ein solches Vorgehen. Der Microsoft-Chef vermittelt damit den Eindruck, dass er nicht erkennt, welches Ziel Google mit Android verfolgt.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aus der Perspektive von Google stellt Android eine mobile Plattform dar, über die Anwender die Dienste von Google erreichen und das mobile Internet stärker als bisher nutzen sollen. Als Anbieter von Internetdiensten hilft es Google, wenn Nutzer selbstverständlich von überall das Internet nutzen - auch von Mobiltelefonen aus. Mit Hilfe von Android verlagert Google mehr und mehr Funktionen eines Mobiltelefons in das Internet. So gibt es mit Android keinen eigenständigen E-Mail-Client mehr. Stattdessen wird der Nutzer auf Webmailer geleitet - vor allem auf Google Mail, um darüber Nachrichten zu verwalten. Aber auch andere Google-Dienste sind elementarer Bestandteil von Android, so dass der Konzern mittels Werbeeinblendungen durchaus Geld mit Android verdienen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harkai 20. Nov 2008

Nicht wirklich. Er hatte einfach nur Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu...

Dunkeltron 10. Nov 2008

den Rest kennt Ihr. In einem halben Jahr sehen wir weiter.

harmless 07. Nov 2008

640 Und das soll Gates gesagt haben, nicht Ballmer. Aber auch Gates streitet das ab.

derbär 07. Nov 2008

Wo bleiben die unzähligen negativen Posts zum iPhone? Irgendwie krieg ich das Gefühl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /