Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: "Wir sind nicht mehr an Yahoo interessiert"

Ballmer weist Yangs neue Avancen zurück

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat neuerlichen Gesprächen über eine Übernahme des Internetunternehmens Yahoo eine Absage erteilt. "Wir sind nicht daran interessiert, rückwärts zu gehen und die Übernahme aufs Neue zu prüfen", sagte er am 7. November 2008 auf einer Konferenz in Sydney.

Microsoft hat eine Neuauflage der Gespräche mit Yahoo abgelehnt. "Wir haben ein Angebot gemacht, wir haben ein weiteres Angebot gemacht und dann wurde klar, dass Yahoo sein Geschäft nicht an uns verkaufen will und das Leben ging weiter", so Ballmer. "Wir sind nicht daran interessiert, rückwärts zu gehen und die Übernahme aufs Neue zu prüfen. Ich wüsste auch nicht, warum wir das tun sollten. Sie haben uns bei einem Angebot von 33 US-Dollar pro Aktie eine Absage erteilt", so der für seine launischen Aussagen bekannte Topmanager.

Anzeige

"Ich denke, es gibt weiterhin Möglichkeiten für eine Partnerschaft im Bereich Suche", schränkte er ein.

Google trat in dieser Woche den Rückzug aus einer geplanten Partnerschaft mit Yahoo an. Google wollte kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern. Da die beiden Unternehmen so jedoch den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert hätten, rief die Zusammenarbeit schnell die Konkurrenz und mit ihnen die US-Wettbewerbshüter auf den Plan. Yahoo-Chef Jerry Yang hatte daraufhin öffentlich vorgeschlagen, dass Microsoft sein Unternehmen kaufen solle.

Yahoo hatte in diesem Jahr eine 45-Milliarden-US-Dollar-Offerte Microsofts abgelehnt. Microsoft hatte 33 US-Dollar pro Aktie geboten, das Yahoo-Papier steht jetzt bei 13,96 US-Dollar. Ballmers heutiger Kommentar kann auch als Taktik verstanden werden, um den Preis Yahoos zu drücken. Noch Mitte Oktober 2008 hatte er auf einer Konferenz in Orlando erklärt, eine Übernahme Yahoos könne für die Aktionäre beider Seiten wirtschaftlich weiterhin sinnvoll sein.

"Heute kann ich nur sagen, dass das Beste ist, was Microsoft tun kann, Yahoo zu kaufen. Ich halte das für keine schlechte Idee", überraschte Yahoo-Chef Jerry Yang das Publikum der Web-2.0-Konferenz in San Francisco. "Zu einem angemessenen Preis, wie auch immer der aussehen mag, sind wir bereit, das Unternehmen zu verkaufen", sagte Yang.


eye home zur Startseite
RHCA 11. Nov 2008

Genauso wie die MS Live Suche... zumindest hier in Deutschland und Europa. Aber die Welt...

spanther 08. Nov 2008

Yahoo hatte in diesem Jahr eine 45-Milliarden-US-Dollar-Offerte Microsofts abgelehnt...

G-Hirn 07. Nov 2008

Immer diese Zweideutigkeiten. ;-) *Warum muss ich jetzt nur an OS-Systeme denken?*

karamba 07. Nov 2008

Kann sein. Aber MS hat jetzt erstmal eine Menge Zeit auf noch wesentlich günstigere Kurse...

karamba 07. Nov 2008

Och, die Gründer von Yahoo werden genügend Geld haben, um ein ordentliches...


Alleskostenlos.ch Blog / 07. Nov 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, Hamburg
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  2. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  3. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52

  4. Re: "Die meisten Hersteller werden Updates per...

    p4m | 02:48

  5. Re: Was ist mit Acer?

    p4m | 02:38


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel