Abo
  • Services:

Samsung: 23-Zoll-LCD mit 2.048 x 1.152 Bildpunkten

16:9- statt 16:10-Bildformat bei Samsungs Syncmaster 2343BWX

Samsung liefert das nach eigenen Angaben erste Breitbild-LCD mit einer QWXGA-Auflösung von 2.048 x 1.152 Bildpunkten aus. Der koreanische Hersteller geht davon aus, dass der Trend hin zu solchen Bildschirmen mit 16:9-Seitenverhältnis geht - üblich sind bei Breitbild-LCDs derzeit 16:10, anders als im Heimkinobereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Syncmaster 2343BWX
Syncmaster 2343BWX
Im Vergleich zu 22-Zollern mit 16:10-Bildformat und 1.680 x 1.050 Pixeln ist die Auflösung des neuen Syncmaster 2343BWX 33 Prozent höher. Das erzielt Samsung durch eine höhere Pixeldichte: Während etwa ein aktuelles 22-Zoll-LCD von Samsung einen Pixelabstand von 0,282 mm aufweist, sind es beim TN-Panel des neuen 2343BWX laut koreanischer Ankündigung 0,249 mm.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Auf dem 2343BWX sollen sich zwei Din-A4-Seiten plus Windows-Sidebar bequem nebeneinander darstellen lassen, wobei der 16:9-Bildschirm auch für Filmwiedergabe geeignet ist. Alternativ kann das Panel auch hochkant gedreht (Pivot-Funktion) werden. Beim Kontrastverhältnis nennt Samsung einen Wert von 20.000:1, die Reaktionszeit liege bei 5 ms und der Stand-by-Stromverbrauch bei 0,3 Watt. Die Leuchtstärke soll 300 cd/m2 (dynamisch) betragen, der Blickwinkel 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal.

Syncmaster 2343BWX
Syncmaster 2343BWX
Der Anschluss erfolgt mittels VGA oder DVI. Ein Displayport fehlt. Eine beiliegende Software soll dem Nutzer unter Windows helfen, die Fenster besser auf die Fläche zu verteilen - sie lässt sich dazu in bis zu sechs getrennte Bereiche teilen.

In Korea verkauft Samsung den Syncmaster 2343BWX für 389 Won, umgerechnet rund 230 Euro. Laut Preisvergleichsdiensten wird das Gerät in Deutschland - als 2343BW - bald ab 240 Euro zu haben sein. Einige Händler gehen davon aus, dass das Display ab Mitte oder Ende November 2008 bei ihnen eintrifft.

Samsung hofft, mit dem 16:9-Format im Markt für PC-Monitore Trendsetter zu sein - und das Kaufinteresse wieder anzukurbeln. Bis zum Jahr 2012 erwartet der Hersteller, dass 16:9-Displays einen Marktanteil von 67 Prozent erreichen, zum Industriestandard werden und 16:10-Displays damit weitgehend verdrängen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

hubutz 27. Nov 2008

würde mich auch interessieren!

Zander 10. Nov 2008

Gefällt mir, diese neue Widescreenvariante, interessante Nische - sinnvoll für z.B...

Ikarusman 10. Nov 2008

Wenn dann sind es 389.000 Won :-) Viele Grüße, Ikarus

MS-Admin 09. Nov 2008

... dürfte sich in sowas als Uniform sehen lassen. Stimmt. Passt eher zu einer Car...

sparvar 07. Nov 2008

wann lernen sie eigentlich, dass ein tn panel für die masse reicht? und jeder der was...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /