Presserat will sich ab 2009 um Onlinemedien kümmern

Pressekodex für alle journalistisch-redaktionellen Onlineangebote

Der Deutsche Presserat will sich künftig auch um journalistisch-redaktionelle Onlineangebote kümmern. Bislang fühlte sich das Gremium, das die Einhaltung des Pressekodex kontrollieren soll, für Onlineangebote nicht zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Im März 2008 hatten sich die Trägerverbände des Presserats entschlossen, den Pressekodex auf journalistisch-redaktionelle Onlineangebote auszudehnen. Jetzt hat eine Arbeitsgruppe konkrete Vorschläge zur Erweiterung der Zuständigkeit erarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Software Development Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Hanau
  2. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
Detailsuche

Künftig soll die Zuständigkeit des Presserats nicht mehr an eine Zugehörigkeit eines Mediums zu einem der vier Trägerverbände - Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und die Fachgruppe Journalismus in Verdi - gebunden sein, sondern sich generell auf journalistisch-redaktionelle Onlineangebote von Presseverlagen beziehen. Anbieter von Telemedien mit journalistisch-redaktionellen Inhalten, soweit sie nicht als Rundfunk einzustufen sind, sollen ebenfalls die Möglichkeit erhalten, sich der publizistischen Selbstkontrolle anzuschließen, sofern sie sich zum Pressekodex als Regeln für guten Journalismus sowie den Grundsätzen zum Redaktionsdatenschutz bekennen und sich der Spruchpraxis des Presserats unterziehen.

Die Pläne sollen im November und Dezember 2008 offiziell beschlossen werden. Die Onlinezuständigkeit des Presserats wird Anfang 2009 beginnen.

Der Pressekodex, dessen Einhaltung der Presserat kontrollieren soll, beinhaltet ethische Regelungen für Journalisten und Verleger, darunter die Achtung vor der Wahrheit und Wahrung der Menschenwürde, gründliche und faire Recherche, klare Trennung von redaktionellem Text und Anzeigen, Achtung von Privatleben und Intimsphäre sowie die Vermeidung unangemessen sensationeller Darstellung von Gewalt und Brutalität.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Presserat ist keine juristische Instanz, er kann nur die Maßnahmen erwirken, die in seiner Satzung niedergeschrieben sind. Er kann somit lediglich Hinweise, Missbilligungen und Rügen aussprechen. Bei einer öffentlichen Rüge muss das betroffene Medium diese in einer seiner nächsten Ausgaben abdrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 09. Nov 2008

bitte was für eine stromrichtung? wir sprechen hier immernoch von wechselstrom und der...

Horst23 07. Nov 2008

Es fühlt sich deutsch und kann guten Gewissens davon ausgehen, dass eine Instanz sich um...

Jubilator 07. Nov 2008

Endlich eine moralische Instanz, die auch das Netz der Welt retten und beglücken wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /