Freier Linux-Treiber für X-Fi-Soundkarten von Creative

32- und 64-Bit-Treiber unterstützt Alsa

Creative hat seinen Treiber für die Soundkartenserien Sound Blaster X-Fi und X-Fi Titanium als Open Source veröffentlicht. Der Treiber steht für 32- und 64-Bit-Linux-Systeme zur Verfügung und ist kompatibel zum Linux-Audiosystem Alsa.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Linux-Treiber unterstützt die Soundkartenfamilien Sound Blaster X-Fi und X-Fi Titanium. Funktionen wie PCM-Playback, Alsa Record und der Alsa Mixer lassen sich bereits nutzen. Auf externe I/O-Module muss hingegen noch verzichtet werden. Der unter der GPLv2 lizenzierte Treiber ist über Creatives Treiber-Downloadseite verfügbar. Creative rät vom Einsatz auf Produktivsystemen ab.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. IT Support / Systemadministrator (m/w/d)
    Pixelcomputer e.K., München
Detailsuche

Alle durch den für 32- und 64-Bit-Systeme verfügbaren Treiber unterstützten Karten sind in der Ankündigung aufgezählt.

Den Audioprozessor X-Fi Xtreme Fidelity stellte Creative schon im Mai 2005 vor. Erst im Herbst 2007 veröffentlichte der Hersteller eine Betaversion eines passenden Linux-Treibers. Und die war nur für 64-Bit-Systeme verfügbar und verlangte außerdem nach einer älteren GCC-Version.

Anfang 2008 erschien dann ein freier Treiber als Teil des Open Sound Systems (OSS). Unter Linux wurde OSS jedoch von Alsa abgelöst. Der nun von Creative bereitgestellte, freie Treiber soll diese Probleme lösen und könnte auch offizieller Teil von Alsa werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crazy-geek 11. Nov 2008

Ich habe diesen Treiber mal unter Ubuntu 8.10 i386 angetestet und muss sagen, es funzt...

sexboy 11. Nov 2008

1mb treiber, 199mb treibersuite mit bunten flashanimationen und erklärungen wie man die...

x-fi user 08. Nov 2008

also bei tut er problemlos mit meiner x-fi. absolut kein vergleich zu den anderen...

aar 08. Nov 2008

Was heisst denn hier veraltet? Meines Wissens haben die Linux Entwickler die Architektur...

OliverHaag 08. Nov 2008

Weil man ja am Sound selber so viel berechnen muss (ausgenommen EAX), das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten
    Mike Ybarra
    So will Blizzard das Betriebsklima retten

    Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /