2013 soll Digitalfotografie 230 Milliarden Dollar abwerfen

Durchschnittliches jährliches Wachstum von 8,3 Prozent prognostiziert

Einer Studie des Marktforschungsunternehmens BCC Research zufolge wird der Weltmarkt für Digitalfotografie im Jahr 2013 Umsätze von rund 230 Milliarden US-Dollar ausmachen. 2007 lagen die Umsätze in diesem Markt noch bei 136,7 Milliarden US-Dollar, 2008 sollen es schon 155 Milliarden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fotomarkt generell ist durch das Aufkommen der Digitaltechnik deutlich gewachsen. Die vorherige Analogfilm-Fotografie hatte niemals eine so große wirtschaftliche Dimension wie die Digitaltechnik.

Stellenmarkt
  1. SAP PP/QM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg im Breisgau, Weil am Rhein
  2. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
Detailsuche

BCC Research unterteilt den Markt in Digitalfotoprodukte und Dienstleistungen. Der Produktbereich wird beherrscht von Kameras, Objektiven, Entwicklungs- und Drucktechnik, Sensoren, Kamerahandys und Speicherprodukten. Dieses Marktsegment generierte 2007 91 Milliarden US-Dollar Umsatz weltweit. Für 2008 prognostiziert die Studie einen Umsatz von 101 Milliarden US-Dollar. Bis 2013 soll eine jährliche Wachstumsrate von 5,2 Prozent möglich sein.

Weitaus weniger - nämlich 45,7 Milliarden US-Dollar - machte der Dienstleistungs- und Anwendungsbereich rund um die Digitalfotografie aus. Darin enthalten sind die Umsätze von Profifotografen, Fotoagenturen, Fachbüchern, Fotosoftware, fotografischer Medizin-, Überwachungs- und Fahrzeugtechnik. Obwohl es das kleinere Segment ist, soll die jährliche durchschnittliche Wachstumsrate bis 2013 13,3 Prozent betragen, so BCC Research.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dada 07. Nov 2008

Ich kann im ganzen Artikel eigentlich nichts finden das darauf hinweist das da ein Bezug...

DerGuteWunsch 07. Nov 2008

daß die Digitalfotographie auch weiß das Sie das soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /