• IT-Karriere:
  • Services:

Oki entwickelt robotischen Schreibtischstuhl

Robotischer Stuhl passt sich dem Körper an und unterstützt Bewegungen

Der japanische Elektronikkonzern Oki und der Büromöbelhersteller Okamura haben gemeinsam einen robotischen Schreibtischstuhl entwickelt. Lehne und Sitzfläche des Möbelstücks passen sich automatisch dem Körperbau des Nutzers an und unterstützen seine Bewegungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Leopard - der robotische Schreibtischstuhl
Leopard - der robotische Schreibtischstuhl
Der Stuhl, der den Namen Leopard trägt, basiert auf dem von Oki entwickelten robotischen Bein, dessen Oberschenkel der Sitzfläche des Stuhls entspricht. Der Stuhl agiere wie die Muskulatur oberhalb des Knies, die Lehne wie der menschliche Rücken, erklärt Oki.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Ist der Stuhl leer, ist seine Sitzfläche nach vorne gekippt, vergleichbar einem Menschen, der gerade dabei ist, sich zu setzen. Setzt sich hingegen jemand auf den Stuhl, passt er sich den Körperformen des Menschen genau an. Das fühle sich an, als wickle sich der Stuhl um den Rücken, verspricht Oki. In Gegensatz zu herkömmlichen Produkten beschränke sich diese Anpassung jedoch nicht auf das Sitzen. Der Stuhl schmiege sich an den Menschen in dem Moment, in dem er sich setze. Stehe er auf, unterstütze der Stuhl ihn auch dabei: Beugt der Mensch seinen Körper nach vorn, hebt sich die Sitzfläche etwas an, um das Aufstehen zu erleichtern.

Robotic Leg (Foto: Oki)
Robotic Leg (Foto: Oki)
Vorbild für den Stuhl sei ein Kind gewesen, das auf dem Schoß eines Elternteils sitze, erklärt Oki-Technikchef Yutaka Asai. Ziel sei es gewesen, "einen Stuhl zu entwickeln, der den Sitzenden mit robotischer Technik, die auf dem Verständnis der Struktur des menschlichen Skeletts und des Muskulatur beruht, umarmen kann."

Die Robotertechnik von Oki habe Studien der menschlichen Bewegungen zur Grundlage, so Asai weiter. So könne das Robotic Leg, das Oki 2005 vorgestellt hat, wie ein menschliches Bein springen und landen. Leopard ist die erste kommerzielle Anwendung des Robotic Leg. Er soll ab Mai 2009 als Produkt auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

lalala 07. Nov 2008

Hat das dingen nen USB-Anschluss und läst sich in Autorennen oder Flugsimulationen...

Tunese 07. Nov 2008

Man soll ja auch darauf sitzen und nicht damit im Internet unterwegs sein ;) Hat sialich...

Ralph 07. Nov 2008

der macht dann blaue flecken

Homer Jay 06. Nov 2008

Fad? Heisst das Bier in Shelbyville nicht Fudd?


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
    •  /