• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson W705: Walkman-Handy mit Schiebemechanismus

HSUPA-Mobiltelefon mit 3,2-Megapixel-Kamera und WLAN

Mit dem W705 stellt Sony Ericsson ein neues Mobiltelefon aus der Walkman-Reihe vor. Der Neuling ist mit einem Schiebemechanismus versehen, unterstützt neben HSDPA auch HSUPA sowie WLAN und wird mit einer 4 GByte großen Speicherkarte ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

W705
W705
Wie auch für das W902 verspricht Sony Ericsson für das W705 einen verbesserten Stereoklang und eine optimierte Basswiedergabe. Der Walkman-Player 3.0 unterstützt Shake Control, um durch Schütteln des Geräts einen Titel vor- oder zurückzuspringen. SensMe sortiert Lieder nach verschiedenen Stimmungen und per TrackID erfährt der Anwender Liedtitel oder den Namen eines Interpreten. Dazu muss er bis zu 10 Sekunden eines Liedes aufnehmen und diesen Ausschnitt mit einer Musikdatenbank abgleichen. Spezielle Tasten steuern die Musik, ohne den Schiebemechanismus betätigen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. FAST LTA GmbH, München

Zudem ist ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung vorhanden und über das Bluetooth-Profil A2DP lässt sich Stereomusik drahtlos übertragen. Der interne Speicher fasst rund 120 MByte und das Mobiltelefon besitzt einen Steckplatz für Memory Stick Micro. Sony Ericsson legt dem Gerät eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 4 GByte bei, womit der eine Speicherkartensteckplatz gleich belegt ist.

W705
W705
Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen steckt im Handy eine 3,2-Megapixel-Kamera, der ein 3,2facher Digitalzoom und ein Fotolicht zur Seite stehen. Das TFT-Handydisplay misst in der Diagonalen 2,4 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Der integrierte Lagesensor richtet den Bildschirminhalt immer passend aus. Wenn das Mobiltelefon im Hochformat gehalten wird, erscheint auch der Bildschirminhalt entsprechend. Sobald das Handy quer gehalten wird, zeigt auch das Display die Inhalte im Querformat.

Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt neben UMTS auch HSUPA, GPRS sowie EDGE und arbeitet in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Als weitere Drahtlostechniken sind Bluetooth sowie WLAN vorhanden. Das 95 x 47,5 x 14,3 mm messende Mobiltelefon besitzt den NetFront-HTML-Browser von Access, der auch News-Feeds verarbeitet. Über einen speziellen Youtube-Client lassen sich die Inhalte des Videoportals abrufen und es gibt einen E-Mail-Client mit ActivSync-Unterstützung.

W705
W705
Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 98 Gramm und schafft mit einer Ladung im UMTS-Modus eine Sprechzeit von 4 Stunden. Diese verlängert sich im GSM-Netz auf 10 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 14 bis 16 Tagen wieder aufgeladen werden. Nach spätestens 3 Stunden macht der Akku bei Videotelefonaten schlapp. Bei deaktiviertem Mobilfunk verspricht der Hersteller eine kontinuierliche Musikwiedergabe von bis zu 20 Stunden. Alle Akkulaufzeiten gelten ohne aktiviertes WLAN.

Sony Ericsson will das Walkman-Handy W705 im ersten Quartal 2009 zum Preis von 329 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Mit dem Neuling kann der Kunde auf das Musikportal PlayNow arena zugreifen, das im Laufe des kommenden Jahres in Deutschland starten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

marktwirtschaft 06. Nov 2008

ich sag nur: w595

Calypzo 06. Nov 2008

ich frag mich ob hier die Qualität der Firmware ähnlich der des W760 ist... Wenn ja, dann...

PaiRaN 06. Nov 2008

Hat da jemand Erfahrungswerte?! Soweit ich weiß waren die letzten Tasten, die so...

Hexenkind80 06. Nov 2008

Tolle Fotos aber wie immer ist die Videoauflösung künstlich grotten-schlecht gemacht!


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /