• IT-Karriere:
  • Services:

ODF-Toolkit für Entwickler

Sun und IBM starten OpenDocument Format Toolkit Union

Sun und IBM haben die OpenDocument Format Toolkit Union gestartet, um Entwicklern Werkzeuge zum Umgang mit dem OpenDocument-Format (ODF) an die Hand zu geben. Damit sollen Programmierer ODF-Unterstützung in ihre Programme einbauen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit gibt es bei der OpenDocument Format Toolkit Union einen ODF Validator. Der prüft ODF-Dateien daraufhin, ob sie sich an die Spezifikationen halten. Außerdem soll es mit dem ODF-Toolkit möglich sein, Unterstützung für das auf XML basierende Dokumentenformat in eigene Applikationen einzubauen. Programmierer müssen so die ODF-Spezifikationen nicht selbst implementieren.

Derzeit ist die OpenDocument Format Toolkit Union ein Gemeinschaftsprojekt von Sun und IBM. Beide Unternehmen fordern jedoch auch andere Firmen auf, das Projekt zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 1,99€

Aashka 14. Nov 2008

Aiseesoft FLV Video Converter is free for November and if you download and install it in...

MasoSado 07. Nov 2008

Braucht kein Mensch! Dieses Witzformat ist doch längst Geschichte. Die Profi-Firma für...

Mark_ 06. Nov 2008

Microsoft arbeitet daran den Dokumenten-Standard zu unterstuetzen. MS-Kunden muessen...

Sumsi 06. Nov 2008

Java und C# werden schon angeboten, weitere werden folgen. Java ist auch nicht so...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /