Abo
  • IT-Karriere:

Jerry Yang flirtet mit Microsoft

Nach gescheitertem Google-Geschäft macht Yahoo-Chef Microsoft Avancen

Nach dem Platzen der Zusammenarbeit mit Google hat Yahoo-Chef Jerry Yang Verhandlungsbereitschaft mit Microsoft signalisiert. Wenn der Preis stimme, sei er bereit, Yahoo zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

"An diesem Tag kann ich nur sagen, dass das Beste, was Microsoft tun kann, ist, Yahoo zu kaufen. Ich halte das für keine schlechte Idee", überraschte Yahoo-Chef Jerry Yang das Publikum der Web-2.0-Konferenz in San Francisco, berichtet US-Branchendienst CNet. Die Bedingung: Der Preis müsse stimmen. Zu einem angemessenen Preis, "wie auch immer der aussehen mag, sind wir bereit, das Unternehmen zu verkaufen", sagte Yang.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. OSRAM GmbH, München

Als Microsoft im Februar 2008 ein Kaufangebot für Yahoo vorlegte, hatte sich Yang gegen eine Übernahme des Unternehmens gewehrt. Grund war der Preis: Microsoft bot 44,6 Milliarden US-Dollar für Yahoo, Yang hingegen forderte deutlich mehr. Nach zähen Verhandlungen scheiterte das Geschäft schließlich.

Stattdessen gab Yahoo bekannt, mit Google, einem erklärten Gegner des Verkaufs an Microsoft, zusammenarbeiten zu wollen. Google wollte kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern. Da die beiden Unternehmen so jedoch den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert hätten, rief die Zusammenarbeit schnell die US-Wettbewerbshüter auf den Plan. Als die Behörden sich auch mit Modifzierungen nicht zufriedengeben wollten, zog sich Google von der Zusammenarbeit zurück.

In Redmond indes dürfte man Yangs Worte interessiert zur Kenntnis nehmen, hatte Microsoft doch bekundet, auch weiterhin an einem Kauf von Yahoo interessiert zu sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Gnome-Friend 12. Nov 2008

Ach wenn du kein Skinhead sein margst, so bist du dennoch homophob !

lalalalala 07. Nov 2008

Mit "es gibt vielleicht einen größeren Konkurrenten" meinte ich Yahoo und MS zusammen als...

eiphön 07. Nov 2008

jep, der "will sisch mal rischtisch dursch'ficke lassen" !

lalalalala 06. Nov 2008

USA != Amerika Bitte nicht so verallgemeinern. Ich sitze hier in Amerika, aber bin weit...

lalalalala 06. Nov 2008

Dass er nicht zurücktritt könnte auch zeigen, dass er nicht bei jedem kleinen Problemchen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /