Abo
  • Services:

Jerry Yang flirtet mit Microsoft

Nach gescheitertem Google-Geschäft macht Yahoo-Chef Microsoft Avancen

Nach dem Platzen der Zusammenarbeit mit Google hat Yahoo-Chef Jerry Yang Verhandlungsbereitschaft mit Microsoft signalisiert. Wenn der Preis stimme, sei er bereit, Yahoo zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

"An diesem Tag kann ich nur sagen, dass das Beste, was Microsoft tun kann, ist, Yahoo zu kaufen. Ich halte das für keine schlechte Idee", überraschte Yahoo-Chef Jerry Yang das Publikum der Web-2.0-Konferenz in San Francisco, berichtet US-Branchendienst CNet. Die Bedingung: Der Preis müsse stimmen. Zu einem angemessenen Preis, "wie auch immer der aussehen mag, sind wir bereit, das Unternehmen zu verkaufen", sagte Yang.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Als Microsoft im Februar 2008 ein Kaufangebot für Yahoo vorlegte, hatte sich Yang gegen eine Übernahme des Unternehmens gewehrt. Grund war der Preis: Microsoft bot 44,6 Milliarden US-Dollar für Yahoo, Yang hingegen forderte deutlich mehr. Nach zähen Verhandlungen scheiterte das Geschäft schließlich.

Stattdessen gab Yahoo bekannt, mit Google, einem erklärten Gegner des Verkaufs an Microsoft, zusammenarbeiten zu wollen. Google wollte kontextbezogene Textanzeigen auf Yahoos Webseiten ausliefern. Da die beiden Unternehmen so jedoch den Onlinewerbemarkt in den USA dominiert hätten, rief die Zusammenarbeit schnell die US-Wettbewerbshüter auf den Plan. Als die Behörden sich auch mit Modifzierungen nicht zufriedengeben wollten, zog sich Google von der Zusammenarbeit zurück.

In Redmond indes dürfte man Yangs Worte interessiert zur Kenntnis nehmen, hatte Microsoft doch bekundet, auch weiterhin an einem Kauf von Yahoo interessiert zu sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gnome-Friend 12. Nov 2008

Ach wenn du kein Skinhead sein margst, so bist du dennoch homophob !

lalalalala 07. Nov 2008

Mit "es gibt vielleicht einen größeren Konkurrenten" meinte ich Yahoo und MS zusammen als...

eiphön 07. Nov 2008

jep, der "will sisch mal rischtisch dursch'ficke lassen" !

lalalalala 06. Nov 2008

USA != Amerika Bitte nicht so verallgemeinern. Ich sitze hier in Amerika, aber bin weit...

lalalalala 06. Nov 2008

Dass er nicht zurücktritt könnte auch zeigen, dass er nicht bei jedem kleinen Problemchen...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /