Abo
  • IT-Karriere:

Mehr GPS-Smartphones als Navigationsgeräte verkauft

Die meisten GPS-Smartphones bieten aber keine vollwertige Navigation

Im zurückliegenden dritten Quartal 2008 wurden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mehr Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger als Navigationsgeräte verkauft. Das ergibt eine Studie der Marktforscher von Canalys. Aber nur ein Bruchteil der GPS-Smartphones ist mit vollwertiger Navigationssoftware ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im regionalen Markt Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) konnten die Hersteller von Navigationsgeräten insgesamt 4,3 Millionen Geräte im dritten Quartal 2008 absetzen. Im gleichen Zeitraum wurden in dieser Marktregion 10,4 Millionen Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger verkauft. In EMEA gibt es mit einem Anteil von 70 Prozent die meisten Smartphones mit integrierter GPS-Funktion.

Stellenmarkt
  1. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  2. Kisters AG, Karlsruhe

Den meisten Smartphones mit integrierten GPS-Empfängern fehlen allerdings vollständige Navigationsfunktionen, so dass davon auszugehen ist, dass nur ein Bruchteil der Mobiltelefone auch für die Navigation eingesetzt wird. Auch wenn die Verkaufszahlen suggerieren, dass klassische Navigationsgeräte an Bedeutung verlieren, so kann dies durch die Beobachtungen von Canalys nicht bestätigt werden.

Bei nur 11 Prozent aller GPS-Smartphones im EMEA-Markt wurden vollständige Navigationsfunktionen aktiviert. Bei vielen dieser Smartphones legen die Hersteller nur eine zeitlich eingeschränkte Testversion einer Navigationssoftware bei, so dass der Kunde die Wahl hat, ob er das Produkt erwirbt. Auf die Verkaufszahlen für das dritte Quartal 2008 bezogen bedeutet dies, dass lediglich 1,14 Millionen GPS-Smartphones für die Navigation verwendet werden.

Autonavigationsgeräte bieten meist mehr Funktionen als ein vergleichbares GPS-Smartphone. Dazu zählt etwa der bequeme Empfang von Verkehrsdaten, um Staus zu umfahren. Außerdem ist die Bauform von herkömmlichen Navigationsgeräten eher auf die Anforderungen im Fahrzeug ausgerichtet, was bei den wenigsten am Markt befindlichen GPS-Smartphones der Fall ist. Dazu zählt unter anderem ein ausreichend großes Display, um die Informationen schnell erkennen zu können. Die meisten Smartphones bieten deutlich kleinere Displays als Navigationsgeräte.

Außerdem wird ein Autonavigationsgerät unter anderen Gesichtspunkten gekauft als ein Smartphone. Während ein Mobiltelefon zumeist personenbezogen erworben wird, wird ein Navigationsgerät für ein Auto und damit für einen breiteren Nutzerkreis angeschafft. In einem von einer Familie genutzten Fahrzeug müsste jeder Fahrer ein GPS-Smartphone besitzen, damit jeder den Komfort einer Navigationshilfe nutzen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 245,90€ + Versand

rbugar 14. Nov 2008

Ist doch egal ob die Fußgänger Route perfekt ist oder nicht. Das Handy hat man immer...

mistake 07. Nov 2008

Für TMC benötigt man Radio-Empfang und nicht GPS-Empfang.

noch mehr Soße 06. Nov 2008

Danke, in meinem Bekantenkreis kenne ich nur 3 Leute die ersthaft Bilder mit dem Handy...

urgel 06. Nov 2008

Richtig, kann mich da nur anschließen, sonst würde es dann auch noch bedeuten, dass bei...

Bouncy 06. Nov 2008

weil das doppelt gemoppelt ist - es hat sowieso fast jeder ein handy dabei, auch im...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /