Abo
  • IT-Karriere:

Mehr GPS-Smartphones als Navigationsgeräte verkauft

Die meisten GPS-Smartphones bieten aber keine vollwertige Navigation

Im zurückliegenden dritten Quartal 2008 wurden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mehr Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger als Navigationsgeräte verkauft. Das ergibt eine Studie der Marktforscher von Canalys. Aber nur ein Bruchteil der GPS-Smartphones ist mit vollwertiger Navigationssoftware ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im regionalen Markt Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) konnten die Hersteller von Navigationsgeräten insgesamt 4,3 Millionen Geräte im dritten Quartal 2008 absetzen. Im gleichen Zeitraum wurden in dieser Marktregion 10,4 Millionen Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger verkauft. In EMEA gibt es mit einem Anteil von 70 Prozent die meisten Smartphones mit integrierter GPS-Funktion.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Berlin

Den meisten Smartphones mit integrierten GPS-Empfängern fehlen allerdings vollständige Navigationsfunktionen, so dass davon auszugehen ist, dass nur ein Bruchteil der Mobiltelefone auch für die Navigation eingesetzt wird. Auch wenn die Verkaufszahlen suggerieren, dass klassische Navigationsgeräte an Bedeutung verlieren, so kann dies durch die Beobachtungen von Canalys nicht bestätigt werden.

Bei nur 11 Prozent aller GPS-Smartphones im EMEA-Markt wurden vollständige Navigationsfunktionen aktiviert. Bei vielen dieser Smartphones legen die Hersteller nur eine zeitlich eingeschränkte Testversion einer Navigationssoftware bei, so dass der Kunde die Wahl hat, ob er das Produkt erwirbt. Auf die Verkaufszahlen für das dritte Quartal 2008 bezogen bedeutet dies, dass lediglich 1,14 Millionen GPS-Smartphones für die Navigation verwendet werden.

Autonavigationsgeräte bieten meist mehr Funktionen als ein vergleichbares GPS-Smartphone. Dazu zählt etwa der bequeme Empfang von Verkehrsdaten, um Staus zu umfahren. Außerdem ist die Bauform von herkömmlichen Navigationsgeräten eher auf die Anforderungen im Fahrzeug ausgerichtet, was bei den wenigsten am Markt befindlichen GPS-Smartphones der Fall ist. Dazu zählt unter anderem ein ausreichend großes Display, um die Informationen schnell erkennen zu können. Die meisten Smartphones bieten deutlich kleinere Displays als Navigationsgeräte.

Außerdem wird ein Autonavigationsgerät unter anderen Gesichtspunkten gekauft als ein Smartphone. Während ein Mobiltelefon zumeist personenbezogen erworben wird, wird ein Navigationsgerät für ein Auto und damit für einen breiteren Nutzerkreis angeschafft. In einem von einer Familie genutzten Fahrzeug müsste jeder Fahrer ein GPS-Smartphone besitzen, damit jeder den Komfort einer Navigationshilfe nutzen kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 16,49€

rbugar 14. Nov 2008

Ist doch egal ob die Fußgänger Route perfekt ist oder nicht. Das Handy hat man immer...

mistake 07. Nov 2008

Für TMC benötigt man Radio-Empfang und nicht GPS-Empfang.

noch mehr Soße 06. Nov 2008

Danke, in meinem Bekantenkreis kenne ich nur 3 Leute die ersthaft Bilder mit dem Handy...

urgel 06. Nov 2008

Richtig, kann mich da nur anschließen, sonst würde es dann auch noch bedeuten, dass bei...

Bouncy 06. Nov 2008

weil das doppelt gemoppelt ist - es hat sowieso fast jeder ein handy dabei, auch im...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /