Mehr GPS-Smartphones als Navigationsgeräte verkauft

Die meisten GPS-Smartphones bieten aber keine vollwertige Navigation

Im zurückliegenden dritten Quartal 2008 wurden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika mehr Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger als Navigationsgeräte verkauft. Das ergibt eine Studie der Marktforscher von Canalys. Aber nur ein Bruchteil der GPS-Smartphones ist mit vollwertiger Navigationssoftware ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im regionalen Markt Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) konnten die Hersteller von Navigationsgeräten insgesamt 4,3 Millionen Geräte im dritten Quartal 2008 absetzen. Im gleichen Zeitraum wurden in dieser Marktregion 10,4 Millionen Smartphones mit integriertem GPS-Empfänger verkauft. In EMEA gibt es mit einem Anteil von 70 Prozent die meisten Smartphones mit integrierter GPS-Funktion.

Stellenmarkt
  1. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
  2. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
Detailsuche

Den meisten Smartphones mit integrierten GPS-Empfängern fehlen allerdings vollständige Navigationsfunktionen, so dass davon auszugehen ist, dass nur ein Bruchteil der Mobiltelefone auch für die Navigation eingesetzt wird. Auch wenn die Verkaufszahlen suggerieren, dass klassische Navigationsgeräte an Bedeutung verlieren, so kann dies durch die Beobachtungen von Canalys nicht bestätigt werden.

Bei nur 11 Prozent aller GPS-Smartphones im EMEA-Markt wurden vollständige Navigationsfunktionen aktiviert. Bei vielen dieser Smartphones legen die Hersteller nur eine zeitlich eingeschränkte Testversion einer Navigationssoftware bei, so dass der Kunde die Wahl hat, ob er das Produkt erwirbt. Auf die Verkaufszahlen für das dritte Quartal 2008 bezogen bedeutet dies, dass lediglich 1,14 Millionen GPS-Smartphones für die Navigation verwendet werden.

Autonavigationsgeräte bieten meist mehr Funktionen als ein vergleichbares GPS-Smartphone. Dazu zählt etwa der bequeme Empfang von Verkehrsdaten, um Staus zu umfahren. Außerdem ist die Bauform von herkömmlichen Navigationsgeräten eher auf die Anforderungen im Fahrzeug ausgerichtet, was bei den wenigsten am Markt befindlichen GPS-Smartphones der Fall ist. Dazu zählt unter anderem ein ausreichend großes Display, um die Informationen schnell erkennen zu können. Die meisten Smartphones bieten deutlich kleinere Displays als Navigationsgeräte.

Außerdem wird ein Autonavigationsgerät unter anderen Gesichtspunkten gekauft als ein Smartphone. Während ein Mobiltelefon zumeist personenbezogen erworben wird, wird ein Navigationsgerät für ein Auto und damit für einen breiteren Nutzerkreis angeschafft. In einem von einer Familie genutzten Fahrzeug müsste jeder Fahrer ein GPS-Smartphone besitzen, damit jeder den Komfort einer Navigationshilfe nutzen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

rbugar 14. Nov 2008

Ist doch egal ob die Fußgänger Route perfekt ist oder nicht. Das Handy hat man immer...

mistake 07. Nov 2008

Für TMC benötigt man Radio-Empfang und nicht GPS-Empfang.

noch mehr Soße 06. Nov 2008

Danke, in meinem Bekantenkreis kenne ich nur 3 Leute die ersthaft Bilder mit dem Handy...

urgel 06. Nov 2008

Richtig, kann mich da nur anschließen, sonst würde es dann auch noch bedeuten, dass bei...

Bouncy 06. Nov 2008

weil das doppelt gemoppelt ist - es hat sowieso fast jeder ein handy dabei, auch im...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /