• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 4.1.3 freigegeben

Monatliches Update beseitigt Fehler

Das KDE-Projekt hat ein weiteres Update für die Desktopumgebung KDE 4.1 veröffentlicht. Wie üblich behebt das Update eine Reihe von Fehlern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.1.3 korrigiert zwei Ursachen für Abstürze des Dateimanagers Dolphin. Außerdem haben die Entwickler wieder einige Fehler in der HTML-Rendering-Engine KHTML behoben und sie weiter optimiert. Ebenfalls von den Fehlerkorrekturen betroffen ist der Instant-Messenger Kopete, der beispielsweise beim Statuswechsel abstürzen konnte. Auch der Dokumentenbetrachter Okular und der E-Mail-Client KMail wurden aktualisiert. Das Changelog bietet eine Übersicht über alle Änderungen.

KDE 4.1.3 steht ab sofort zum Download bereit. Fertige Pakete gibt es derzeit für Debian, Kubuntu und OpenSuse. Das KDE-Team veröffentlicht monatlich Fehlerkorrekturen für KDE 4.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 51,99€
  4. (-11%) 7,99€

www.kde4.de 16. Nov 2008

Wer nur mal schauen will wie die Factory Pakete unter OpenSuSE ausschauen kann das unter...

Supreme 06. Nov 2008

Die verwenden genauso viel Platz wie vorher Menü und Toolbars in der Standardkonfiguration.

gole 06. Nov 2008

Ubuntu basiert auf Debian FreeBSD: da ist es kein Wunder, die mussten KDE erst auf...

Burke 06. Nov 2008

Du kannst das gensamte Theme ändern. Aber die Arbeiten an sowas wie Sublevel-Theming...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2008

Das ist wenigstens noch halbwegs schlank :-)


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
    Tesla-Fabrik in Brandenburg
    Remote, Germany

    Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
    2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

      •  /