Opera-Browser kommt ins BIOS

Phoenix und Opera entwickeln Browser für die Instant-On-Lösung HyperSpace

Surfen bereits beim Booten von Windows, das wollen der BIOS-Hersteller Phoenix und der norwegische Browserhersteller Opera ermöglichen. Dazu wird Opera in die Instant-On-Lösung HyperSpace von Phoenix integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf HyperSpace angepasste Version von Opera soll innerhalb weniger Sekunden einsatzbereit sein, noch bevor Windows gebootet ist. Da HyperSpace eine Virtualisierungstechnik umfasst, kann der Browser auch beim Bootvorgang oder parallel mit Windows genutzt werden. Die Nutzer können jederzeit zwischen Windows und HyperSpace umschalten.

Stellenmarkt
  1. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Phoenix verspricht zugleich eine längere Akkulaufzeit, denn der Stromverbrauch soll im HyperSpace-Modus niedriger sein. Die Grundlage für diese Umgebung bildet HyperCore, ein Hypervisor, der direkt in das BIOS integriert ist. Phoenix bezeichnet ihn als "Zoned Virtual Machine Monitor", der seine Dienste Seite an Seite mit einem laufenden Windows-System zur Verfügung stellt.

Phoenix bietet die Technik Hardwareherstellern zur Integration an. Wann entsprechende Produkte auf den Markt kommen, verriet das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meta 07. Nov 2008

Aha. So bin ich vor 10 Jahren vorgegangen, heute kommt ein Image vom NAS drauf oder es...

klemme61 07. Nov 2008

Die Bootzeit vom normalen OS geht ja . Aber dann der Virenscanner und vor allem diese...

nachdenklicher 07. Nov 2008

mein erster Gedanke hey das wäre toll einschalten gleich surfen... mein zweiter Gedanke...

Entsetzter 07. Nov 2008

Herr schmeiss Hirn vom Himmel weist du eigentlich was ein Bios ist? lesen soll ja bilden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /