Telekom meldet überraschend hohen Quartalsgewinn

Konzern verliert weiter Festnetzkunden

Die Deutsche Telekom erwartet für das Jahr 2009 keine klare Gewinnsteigerung. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) werde stagnieren oder leicht steigen, teilte die Telekom in Bonn mit. Kunden im Festnetz gehen weiter verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Deutschen Telekom ging der Umsatz im dritten Quartal leicht um 1,5 Prozent auf 15,5 Milliarden Euro zurück. Das EBITDA stieg um 2,4 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der Quartalsgewinn lag mit 895 Millionen Euro überraschend hoch, nach 256 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Hier halfen gesenkte Personalkosten von rund 0,5 Milliarden Euro. Die Finanzmarktkrise habe sich bisher auf das operative Geschäft nicht ausgewirkt, so Konzernchef René Obermann. Der Konzern sei "finanztechnisch stabil aufgestellt".

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Spezialist Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Der um Sondereinflüsse bereinigte Überschuss stieg im dritten Quartal um 12 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr hält Obermann an der Prognose eines bereinigten EBITDA von rund 19,3 Milliarden Euro fest. "Wir sind auf dem besten Weg, unsere Ziele für 2008 zu erreichen", erklärte er.

Im Mobilfunksegment konnten 1,2 Millionen Vertragskunden hinzugewonnen werden. "Einen wesentlichen Beitrag zur erfreulichen Entwicklung im abgelaufenen Quartal lieferte das iPhone 3G, das seit dem Start am 11. Juli auf sehr große Nachfrage stößt", erklärte das Unternehmen, ohne jedoch Verkaufszahlen zu nennen. Der Umsatz von T-Mobile Deutschland betrug im dritten Quartal 2 Milliarden Euro, und damit 2,8 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Das bereinigte EBITDA stieg um 95 Millionen Euro oder 12,2 Prozent auf 872 Millionen Euro. Darin enthalten ist aber ein Einmalertrag von 0,1 Milliarden Euro. Das Android-Endgerät G1, das in den USA von T-Mobile am 22. Oktober 2008 gestartet wurde, stieß auf "außerordentlich starkes Interesse", hieß es weiter.

Weiterhin gut läuft das Geschäft mit der mobilen Datennutzung. Die europäischen Landesgesellschaften verzeichneten hier zwischen Juli und September 2008 (ohne SMS und MMS) Erlöse von 380 Millionen Euro, das sind 45,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Konsequenzen aus dem Datenskandal ist gestern T-Mobile-Deutschland-Chef Philipp Humm zurückgetreten. Er bleibt aber weiter verantwortlich für den Vertrieb für Privat- und Geschäftskunden. "Unabhängig von der rechtlichen Beurteilung" übernehme Humm als bisheriger Sprecher der Geschäftsführung die "Verantwortung für die jüngsten Datenvorfälle und deren Aufarbeitung". Ein Nachfolger soll möglichst zügig berufen werden. Er soll neben dem Bereich Unternehmensstrategie auch für den Datenschutz und die Sicherheit verantwortlich sein.

Im Festnetz waren die Anschlussverluste mit 574.000 zwar weiterhin hoch, das Abwanderungstempo hat sich - bezogen auf das Gesamtjahr - aber verlangsamt. Für das IPTV-Angebot "Entertain" hätten sich inzwischen 333.000 Kunden entschieden, ein Plus von 33 Prozent. Der Umsatzrückgang auf dem heimischen Festnetzmarkt betrug 5,9 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gottesanbeter 11. Nov 2008

Auch wenn man zur miete wohnt hat entertain seine vorteile. Im gegensatz zum kabel,kann...

Alice v. Hansenet 06. Nov 2008

´

Switcher 06. Nov 2008

Hoëcker, Sie sind raus!

tonydanza 06. Nov 2008

2 x Verteidung? Telekom-Callcenter?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /