• IT-Karriere:
  • Services:

Olympus findet Lücke zwischen E-3 und E-520

Olympus E-30 mit höherer Auflösung, aber schlechterem Sucher als E-3

Olympus hat mit der E-30 eine Mittelklasse-Spiegelreflexkamera vorgestellt, die eine Lücke im Sortiment zwischen dem Profigerät E-3 und der Consumer-DSLR E-520 schließen soll. Sie erreicht mit 12,2 Megapixeln sogar eine höhere Auflösung als die E3 und besitzt ein größeres Display. Bei anderen Punkten gib es aber Abstriche.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus E30
Olympus E30
Die auf dem Four-Thirds-Standard basierende E-30 ist mit einem schwenkbaren, 2,7 Zoll großen LCD ausgestattet, das im Live-View-Modus auch als Sucher dient. Seine Auflösung liegt bei 230.000 Bildpunkten. Durch den aus kompakten Digitalkameras bekannten Kontrastautofokus kann auch im Live-View-Modus automatisch scharfgestellt werden. Diese Funktion bietet die E-3 nicht.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Der Kontrast-Autofocus arbeitet nur mit neueren Olympus-Objektiven zusammen, darunter dem 9-bis-18-mm, dem 14-bis-42-mm und dem 40-bis-150-mm sowie dem 25-mm-Pancake und dem neuen Objektiv mit 14 bis 54 mm (KB).

Allerdings ist bei der E-30 der Sucher schlechter und deckt nur 98 Prozent des Bildfeldes ab. Seine Vergrößerung liegt nur noch bei 1,02, während die E-3 100 Prozent abdeckt und eine 1,15fache Vergrößerung liefert.

Olympus E30
Olympus E30
Bei der E-30 kommt außerdem ein glasfaserverstärktes Kunststoffgehäuse zum Einsatz, während bei der E-3 auf Metall gesetzt wird. Durch eine weniger aufwendige Abdichtung ist die E-30 nur spritzwasserdicht. Das Speicherkartenfach ist zum Beispiel nicht abgedichtet. Die neue DSLR arbeitet mit CompactFlash- und xD-Karten.

Der fest eingebaute Bildstabilisator arbeitet unabhängig vom verwendeten Objektiv und gleicht Verwackelungen durch Gegenbewegungen des Sensors aus. Die Kamera ist mit einem 11-Punkt-Autofokus ausgestattet und bei Serienaufnahmen genauso schnell wie die E-3: fünf Bilder pro Sekunde und zwölf RAW-Aufnahmen hintereinander (E-3: 19 Aufnahmen) ohne Speicherpause.

Olympus E30
Olympus E30
Die Kamera erreicht Verschlusszeiten von bis zu 1/8.000 Sekunde, die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200. Im Gegensatz zur Profikamera wurden einige Bildbearbeitungsfunktionen in die E-30 eingebaut. Die Wirkung der Filter Pop Art, Weichzeichner, blasse & helle Farbe, körniger Film und Lochkamera lässt sich bereits während der Bildkomposition auf dem LCD im Live-View-Modus betrachten. Ebenfalls schon vor der Aufnahme werden auf Wunsch die Auswirkungen von vier verschiedenen Belichtungskorrektur- oder Weißabgleichseinstellungen auf dem LCD dargestellt.

Die E-30 kann wie ihre große Schwester mehrere externe Blitzgeräte schnurlos steuern. Außerdem sind eine Synchrobuchse und ein Mittelkontaktschuh für Blitzgeräte vorhanden. Die Blitzsynchronisationszeit liegt bei 1/125 Sekunde.

Olympus E30
Olympus E30
Damit die Kamera gerade gehalten wird, wurde eine elektronische Wasserwaage eingebaut: Der zweiachsige Sensor erkennt Kameraneigungen nach vorn/hinten und zu den Seiten und zeigt sie auf dem ausklappbaren Display, im Sucher oder auf dem LCD der Kamera an, das auf der Gehäuseoberseite liegt.

Olympus stellte ein neues Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 14 bis 54 mm (KB) mit Anfangsblenden von F2,8 bis F3,5 vor, das mit dem Kontrast-AF der E-30 arbeitet. Die Olympus E-30 soll Mitte Januar 2009 zum Preis von 1.350 Euro erhältlich sein und misst 142 mm x 108 mm x 75 mm bei einem Gewicht von 700 Gramm, allerdings ohne Objektiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

clone 06. Nov 2008

Nicht vom im Artikel genannten Preis abschrecken lassen - für 1350.- bekommt man beim...

MacKotz^6 06. Nov 2008

weiter unten bei 'Fensters 7'... Der Eierfön des fauligen Fallobstes glänzt heute...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /