Abo
  • IT-Karriere:

Windows 7 wird schneller und verbraucht weniger Strom

Starten und Herunterfahren des Betriebssystems wird beschleunigt

Microsoft will Windows 7 so optimieren, dass das Betriebssystem weniger Ressourcen verbraucht, schneller arbeitet und mit einem Notebookakku sparsamer umgeht - im Vergleich zu einem Vista-System. Das teilte der Softwarehersteller auf der WinHEC-Konferenz in Los Angeles mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows-7-Präsentation
Windows-7-Präsentation
Der Systemstart von Windows 7 wird beschleunigt, indem das parallele Laden von Gerätetreibern weiter vorangetrieben wird. Zudem sollen mehr Dienste nicht beim Windows-Start geladen werden. Das Betriebssystem startet sie erst, wenn sie benötigt werden. So soll ein PC mit Windows 7 zügiger starten als mit Windows Vista.

 

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Der tatsächliche Start des Betriebssystems wird mit diesen Maßnahmen aber nicht verkürzt, sondern nur die Wartedauer bis zum Erscheinen des Windows-Desktops. Einsatzfähig ist das Windows-System dann noch nicht, weil viele Daten nachgeladen werden müssen und der Anwender mit einem solchen System noch lange nicht effizient arbeiten kann. Anwender von Windows Vista kennen die Erfahrung, dass es oft noch eine Weile dauert, bis der Rechner einsetzbar ist, nachdem der Vista-Desktop zu sehen ist.

Windows-7-Präsentation
Windows-7-Präsentation
Für Windows 7 versprach Microsoft außerdem, dass das Betriebssystem weniger Speicher und Ressourcen verbrauchen wird. Besonders die Prozessorbelastung einzelner Windows-Komponenten wie dem Windows Media Player soll deutlich geringer ausfallen, als wenn die Software unter Windows Vista läuft.

Durch zahlreiche Energiesparmaßnahmen will Microsoft die Akkulaufzeit von Notebooks mit Windows 7 um mindestens 11 Prozent verlängern - im Vergleich zu einem Vista-Notebook. Dazu nutzt Microsoft die Stromspartechniken von Prozessoren und anderen Hardwarekomponenten effizienter als bislang. Mit dem Tool xPerf lässt sich der Energiebedarf einzelner Komponenten ermitteln, so dass Hardwarehersteller Optimierungen vornehmen können.

Windows-7-Präsentation
Windows-7-Präsentation
Mit Windows 7 sollen auch lange Wartezeiten beim Herunterfahren eines PCs der Vergangenheit gehören. Dafür werden alle Windows-Dienste schneller als noch bei Vista beendet, so dass das gesamte Betriebssystem und damit der Rechner herunterfahren kann.

Als weitere Neuerung verriet Microsoft, dass Windows 7 die Formate DivX sowie H.264 lesen kann und diese bei Bedarf transkodiert, um die Dateien etwa auf mobilen Geräten nutzen zu können. Zudem wird die Displayumschaltung vereinfacht: Betätigt der Nutzer bei niedergedrückter Windows-Taste den Buchstaben P, erscheint eine Übersicht der verfügbaren Monitore oder Projektoren, um das Bild bequem an die gewünschte Quelle auszugeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 34,99€
  3. 2,80€

ubuntu4life 11. Jan 2009

Also ich will ja nicht mein heiß geliebtes ubuntu schlecht machen aaaaaber: unter windows...

DriverDevel 29. Dez 2008

Wieso muss da unbedingt AVM schuld sein? So wie bei Vista das gesamte System DRM...

oni 06. Nov 2008

Ich setze natürlich auch voraus, dass die Anwendungsprogramme auch entsprechende...

Flow77 06. Nov 2008

Du hast Rechner, ein guter und schneller Rechner kostet mindestens seine 1000 €, eben...

McMesser 06. Nov 2008

Er hat sowas von Heiligenschein. Voll krass. Vielleicht eine Anspielung auf das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /