Google kündigt Werbepartnerschaft mit Yahoo

Aus für Googles und Yahoos gemeinsame Werbepläne

Google hat die Zusammenarbeit mit Yahoo auf dem Gebiet der Onlinewerbung beendet. Grund sind die Bedenken der Wettbewerbsbehörde, die beide Partner nicht ausräumen konnten. Yahoo bedauert Googles Entscheidung, aufzugeben, statt die Partnerschaft "vor Gericht zu verteidigen".

Artikel veröffentlicht am ,

"Nach vier Monate langen Prüfungen und Diskussionen über mögliche Änderungen ist klar geworden, dass die Behörden und einige Werbetreibende weiterhin Bedenken gegen unsere Abmachung haben", schreibt Googles Justiziar David Drummond im Google-Blog. Weiterzumachen hieße nicht nur, eine langwierige gerichtliche Auseinandersetzung zu riskieren, sondern auch die "Beziehungen zu geschätzten Partnern" zu schädigen. "Das wäre nicht im langfristigen Interesse von Google oder unserer Nutzer. Deshalb haben wir uns entschlossen, das Abkommen zu beenden."

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Yahoo bedauerte die Entscheidung von Google. Man glaube weiterhin an die Vorteile einer solche Zusammenarbeit und sei "enttäuscht, dass Google sich entschieden hat, die Zusammenarbeit lieber zu beenden als sie vor Gericht zu verteidigen".

Es hatte sich bereits abgezeichnet, dass die Wettbewerbshüter die im Juni 2008 angekündigte Werbepartnerschaft von Google und Yahoo trotz Überarbeitungen nicht genehmigen würde. Insider hatten deshalb bereits in der vergangenen Woche das Ende der Zusammenarbeit vorausgesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

linveggie 06. Nov 2008

Die Entscheidung, Microsofts Angebot nicht anzunehmen, war richtig. So gibt es drei...

linveggie 06. Nov 2008

Es wird immer gesagt, Yahoo verdiene dadurch mehr. Dabei übernimmt doch Gooogle das, was...

Der alte Mann 06. Nov 2008

Ich machs euch nochmal in gross (ich komm nicht aus der Schweiz, aber nur Weicheier...

mistake 06. Nov 2008

Und was feiert man an diesem Tag?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /