Abo
  • IT-Karriere:

Lotus Symphony setzt künftig auf OpenOffice.org 3.0

IBM plant Zukunft der Office-Suite

IBMs Office-Suite Lotus Symphony soll in Zukunft auf OpenOffice.org 3.0 basieren. Dadurch wird es auch eine Version für MacOS X geben und die Kompatibilität zu Microsoft Office 2007 soll verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die aktuelle Symphony-Version basiert noch auf OpenOffice.org 1. 2009 soll eine Version folgen, die auf der aktuellen OpenOffice.org-Generation 3.0 basiert. Laut IBM soll diese Version das OpenDocument-Format 1.2 komplett unterstützen, kompatibel zu Microsoft Office 2007 sein und Visual-Basic-Makros nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ferner wird Symphony dann auch für MacOS X verfügbar sein, da OpenOffice.org 3.0 nativ unter Apples System läuft. Eine Betaversion ist bereits verfügbar. Insgesamt plant IBM über 60 neue Funktionen, die 2009 in Symphony auftauchen sollen.

Symphony basiert zwar auf dem OpenOffice.org-Code, IBM hat jedoch die Bedienoberfläche angepasst. Die Version 1.2 steht für Windows und Linux zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

billy 06. Nov 2008

Welch dämlicher Kommentar. Hier hat offensichtlich ein unwissender Outlook-User das...

kikimi 06. Nov 2008

Das war doch Sesamstraße :-)

n3v3rmind 06. Nov 2008

http://www.lotusfoundations.com/ Ist ein komplettes Paket für kleine Firmen (bis 500...

micha6270 06. Nov 2008

Vor einiger Zeit hatte ich Lotus Symphony mal installiert. Es benötigte für die...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /