QSC schreibt wieder schwarze Zahlen

"Operatives Geschäft entwickelt sich weiterhin sehr gut"

Der Kölner Telekommunikationsbetreiber QSC schreibt wieder schwarze Zahlen. Nach vorläufigen Berechnungen lag das Konzernergebnis im dritten Quartal bei 2,1 Millionen Euro. Insgesamt schaltete QSC im Berichtszeitraum 71.100 DSL-Leitungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die QSC AG kehrte im dritten Quartal 2008 in die Gewinnzone zurück. Im zweiten Quartal 2008 war noch ein Minus in Höhe von 1,5 Millionen Euro angefallen, im Vorjahresquartal lag das Defizit bei 4,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg nach vorläufigen Berechnungen um 25 Prozent auf 103,6 Millionen Euro, hier wirkte sich auch die Übernahme und Verschmelzung mit der Hamburger Broadnet und eine "verstärkte Kostendisziplin" positiv aus. Das EBITDA-Ergebnis stieg um 147 Prozent auf 18,3 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer (w/m/d)
    Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Product Owner Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

QSC schaltete 71.100 neue, entbündelte DSL-Leitungen und erhöhte damit die Gesamtzahl auf 538.200. Bei circa 550.000 Anschlüssen sei das Netz so ausgelastet, dass profitabel gearbeitet werden könne, hatte es zuvor geheißen.

"Das operative Geschäft entwickelt sich weiterhin sehr gut", so Firmenchef Bernd Schlobohm. QSC bekräftigte seine zuletzt im August 2008 angehobene Prognose für das Gesamtjahr: Die Firma erwartet einen Umsatz von mehr als 405 Millionen Euro (2007: 335 Millionen Euro) und ein EBITDA-Ergebnis von mehr als 60 Millionen Euro. Zudem will der Betreiber ein ausgeglichenes Konzernergebnis erreichen. Mit einer Liquidität von rund 50 Millionen Euro sieht sich der Netzbetreiber gut finanziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


QSC-Kunde 06. Nov 2008

Es stehen seit Frühjahr dieses Jahres 16/1 und 3/2 für Home-Kunden zur Auswahl. Das ist...

QSC-Kunde 06. Nov 2008

Habe wiederholt gelesen, dass QSC der zweitgrößte Anbieter Deutschlands sei (nach den...

Langjähriger... 06. Nov 2008

Kann mich nur anschließen. Bin seit einigen Jahren ununterbrochen QSC-Kunde und unterm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /