Abo
  • IT-Karriere:

Navigon Fresh mit neuen Funktionen für Navigationsgeräte

Landmark View3D, Kurvenwarner und Reality View Pro veröffentlicht

Navigon hat seinen Fresh-Dienst erweitert und bietet drei neue Zusatzfunktionen gegen Bezahlung. Landmark View3D zeigt wichtige Gebäude als 3D-Objekt auf dem Kartenmaterial, ein Kurvenwarner weist frühzeitig auf gefährliche Kurven hin und Reality View Pro vereinfacht das frühzeitige Einordnen auf Autobahnkreuzen sowie das Abfahren von Autobahnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fresh-Dienst Landmark View3D integriert wichtige Gebäude, Sehenswürdigkeiten oder markante Wegpunkte als dreidimensionale Objekte in das Kartenmaterial. Damit soll dem Nutzer die Orientierung vereinfacht werden und der Hersteller verspricht mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Diese Funktion steht für die Navigon-Modelle 2200 sowie 2210 bereit und kostet 19,95 Euro.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg

Für die Navigon-Modelle 1200 und 1210 steht Reality View Pro bereit, um sich mittels fotorealistischer Darstellung besser auf Autobahnen orientieren zu können. Die Funktion liefert Hinweise zur korrekten Einordnung auf Autobahnkreuzen und hilft an unübersichtlichen Stellen, die richtige Autobahnausfahrt zu finden. Dabei zeigt das System dem Fahrer frühzeitig, welche Fahrspur er wählen sollte. Der Dienst schlägt mit 29,95 Euro zu Buche.

Für mehr als 55.000 gefährliche Kurven in Europa ist der Kurvenwarner gedacht, der rechtzeitig auf diese hinweist. Die Funktion berücksichtigt neben Bundesstraßen auch Autobahnen. Den Kurvenwarner gibt es für die Navigon-Geräte 1200, 1210, 2200 sowie 2210 zum Preis von 9,95 Euro.

Nachdem es Text-to-Speech bereits für die Navigon-Modelle 2100 max sowie 2110 max gibt, steht die Funktion nun auch für das Navigon-Modell 1210 zum Nachrüsten bereit. Damit ertönt aus dem Navigationsgerät nicht mehr nur die Anweisung "rechts abbiegen", sondern der Straßenname wird dazu mitgeteilt. Das soll bei der Orientierung helfen und steht in den Sprachen Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch und Schwedisch zur Verfügung. Für den Navigon 1210 kostet die Funktion 19,95 Euro. Den Verkehrsinfodienst TMCproFM gibt es zum Preis von 49,95 Euro zum Nachrüsten nun für die Navigon-Modelle 2200, 2210 sowie 7210.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 119,90€

holdi 05. Nov 2008

Da muss ich mir mal Luft machen, am Anfang war Fresh ziemlich langsam und hatte Fehler...

navigoner 05. Nov 2008

zunaechst einmalig, da Softwareerweiterung. was aber bei einem Kartenupdate passiert muss...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /