Abo
  • IT-Karriere:

17-Zoll-Notebook mit Quad-Core, HDMI, RAID und CrossFire

Ebenso rar ist derzeit noch Intels WLAN-Modul "WiFi 5300" des M17, das nach der zweiten Version des 802.11-Draft-Vorschlages auch brutto 450 MBit/s erreichen kann. Neben Standardschnittstellen wie drei USB-2.0-Ports, Express-Card und Gigabit-Ethernet sind auch die Videoschnittstellen des M17 komplett: HDMI in Version 1.3b sind ebenso vorhanden wie ein VGA-Port und ein S-Video-Ausgang. Ein vierter USB-Port kann wahlweise auch für eSATA-Festplatten genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Lautsprecher an der Front
Lautsprecher an der Front
Auf integrierte Surround-Lautsprecher hat Alienware verzichtet, immerhin ist neben den Stereowandlern noch ein Subwoofer verbaut. Für externe Soundsysteme steht ein optischer Digitalausgang zur Verfügung, nicht aber acht analoge Ports für reine Aktivlautsprecher. Immerhin ist aber auch noch der inzwischen selten zu findende analoge Line-Eingang für Aufnahmen von Stereoquellen vorhanden.

Tastatur mit Ziffernblock
Tastatur mit Ziffernblock
Bei den Festplatten kann man sich zwischen SATA-Modellen mit 5.400 U/min und bis zu 500 GByte Kapazität oder 7.200 U/min und 320 GByte entscheiden. Bis zu zwei der Laufwerke verbaut Alienware auf Wunsch, sie können ab Werk auch als RAID-0 oder RAID-1 konfiguriert werden. Damit ergeben sich bis zu 1 Terabyte Kapazität.

Das spiegelnde 17-Zoll-Display bietet Alienware mit 1.440 x 900 Pixeln oder 1.920 x 1.200 an. Zur höheren Auflösung passt ein optionales Blu-ray-Laufwerk, das die modernen Discs nur lesen, DVDs aber beschreiben kann. Der Aufpreis gegenüber einem herkömmlichen DVD-Brenner beträgt hier 280 Euro.

Die üppige Hardware führt zu einem Gewicht, das auch andere 17-Zoll-Notebooks, die teilweise unter 3,5 Kilogramm wiegen, deutlich überbietet. Das M17 kommt bei voller Bestückung mit zwei Festplatten auf 5,35 Kilogramm. Dazu trägt auch ein serienmäßiger Zwölf-Zellen-Akku bei, zu dessen Laufzeit der Hersteller keine Angaben macht. Das M17 ist 39,8 x 4,32 x 30 Zentimeter groß.

Reizt man alle Konfigurationsmöglichkeiten mit zwei 500-GByte-Festplatten, Doppelgrafik und QX9300-CPU sowie 4 GByte Speicher aus, kostet das M17 rund 4.000 Euro. Mit kleineren CPUs und weniger Speichermöglichkeiten kann man das Gerät aber auch unter 2.000 Euro drücken, was dann ob der vielen Schnittstellen auch für Anwendungen jenseits des vorgesehenen Gaming-Notebooks interessant erscheint.

Alienware will das M17 Ende November ausliefern, es ist nur in Mattschwarz erhältlich. Alle genannten Preise schwanken im Onlineshop jedoch leicht und sind um 39 Euro Versandkostenpauschale zu ergänzen. Bei einem voll bestückten M17 macht das jedoch nur 1 Prozent des Preises aus.

 17-Zoll-Notebook mit Quad-Core, HDMI, RAID und CrossFire
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

kkkkkkkkk 06. Nov 2008

is klar.... deswegen fahr ich auch jeden tag am frauenhofer institut vorbei... und...

joa 05. Nov 2008

das merkt man an deinem post, newfaq

Andreas K. 05. Nov 2008

Naja für den Heimbenutzer vielleicht nicht unbedingt geignet. Für firmen die z.B. ein...

fokka 05. Nov 2008

best comment so far! ;)

Misthaufen 05. Nov 2008

da glaubst du falsch :) (zumindest auf mich bezogen ;-)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /