Chinas Goldfarmer müssen Steuern zahlen

20 Prozent Steuer auf Einkünfte mit virtuellen Gütern

Gold wird teurer in World of Warcraft und anderen Onlinerollenspielen - weil China ab sofort eine Steuer auf virtuelle Güter erhebt. 20 Prozent der Einnahmen will der Staat von Privatpersonen, die beispielsweise als "Goldfarmer" virtuelle Waffen oder Rüstungen in MMOGs sammeln und gegen echtes Geld verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in China für Steuern zuständige Ministerium erhebt ab sofort eine Steuer in Höhe von 20 Prozent auf Einkünfte, die durch den Handel mit virtuellen Gütern zustande gekommen sind. Das berichtet das Wall Street Journal. Das Gesetz trifft unter anderem die sogenannten Goldfarmer, die in Spielen wie World of Warcraft oder Warhammer Online - trotz klarer Verbote in deren Endbenutzerverträgen - Ingame-Geld sammeln und verkaufen.

Bei der Internetcommunity in China sorgt die neue Regelung laut Wall Street Journal für Aufregung und hitzige Debatten. So sei der Bericht über die Steuer auf dem Internetportal Netease.com innerhalb eines Tages über 6.000-mal kommentiert worden (der angegebene Link funktioniert derzeit nicht). Besonders empört seien viele Chinesen darüber, dass Privatpersonen die neue Steuer bezahlen müssen, während Unternehmen davon ausgenommen sind. Allerdings dürften chinesische Firmen Gewinne aus dem Handel mit virtuellen Waren auch bislang schon regulär versteuert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tulrok 07. Nov 2008

Selten so gelacht * sich die Tränen aus den Augen wischt *

rächer 06. Nov 2008

... mauer, die all die kommunisten-assis im land hält. schade. naja, so finden wir...

Seher 06. Nov 2008

Man sollte eine Steuer fuer das (Online)spielen einfuehren. (mit einem gewissen anteil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Rosa Rückscheinformular: Deutsche Post digitalisiert Einschreiben mit Rückschein
    Rosa Rückscheinformular
    Deutsche Post digitalisiert Einschreiben mit Rückschein

    Das rosa Rückscheinformular wird von der Post abgeschafft. Nach der Zustellung des Einschreibens gibt es eine digitalisierte Empfängerunterschrift und ein Bild des Briefes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /