Abo
  • IT-Karriere:

Chinas Goldfarmer müssen Steuern zahlen

20 Prozent Steuer auf Einkünfte mit virtuellen Gütern

Gold wird teurer in World of Warcraft und anderen Onlinerollenspielen - weil China ab sofort eine Steuer auf virtuelle Güter erhebt. 20 Prozent der Einnahmen will der Staat von Privatpersonen, die beispielsweise als "Goldfarmer" virtuelle Waffen oder Rüstungen in MMOGs sammeln und gegen echtes Geld verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in China für Steuern zuständige Ministerium erhebt ab sofort eine Steuer in Höhe von 20 Prozent auf Einkünfte, die durch den Handel mit virtuellen Gütern zustande gekommen sind. Das berichtet das Wall Street Journal. Das Gesetz trifft unter anderem die sogenannten Goldfarmer, die in Spielen wie World of Warcraft oder Warhammer Online - trotz klarer Verbote in deren Endbenutzerverträgen - Ingame-Geld sammeln und verkaufen.

Bei der Internetcommunity in China sorgt die neue Regelung laut Wall Street Journal für Aufregung und hitzige Debatten. So sei der Bericht über die Steuer auf dem Internetportal Netease.com innerhalb eines Tages über 6.000-mal kommentiert worden (der angegebene Link funktioniert derzeit nicht). Besonders empört seien viele Chinesen darüber, dass Privatpersonen die neue Steuer bezahlen müssen, während Unternehmen davon ausgenommen sind. Allerdings dürften chinesische Firmen Gewinne aus dem Handel mit virtuellen Waren auch bislang schon regulär versteuert haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 33,95€

Tulrok 07. Nov 2008

Selten so gelacht * sich die Tränen aus den Augen wischt *

rächer 06. Nov 2008

... mauer, die all die kommunisten-assis im land hält. schade. naja, so finden wir...

Seher 06. Nov 2008

Man sollte eine Steuer fuer das (Online)spielen einfuehren. (mit einem gewissen anteil...

Franz75 05. Nov 2008

schon mal den artikel gelesen und verstanden ? ich denke nein. geliefert wird natürlich...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /